Microsoft ist das Passwort leid

Microsoft ist das Passwort leid

29. September 2017 - Auf der Messe Ignite 2017 hat Microsoft gleich mehrere Authentifizierungslösungen vorgestellt, die das Passwort ersetzen sollen. Das Ziel sei es, diese Lösungen in den kommenden Monaten auf verschiedene Plattformen zu bringen.
Microsoft scheint sich vom Passwort verabschieden zu wollen, hat das Unternehmen auf der Messe Ignite 2017 "Golem.de" zufolge doch gleich mehrere alternative Anmeldemethoden vorgestellt. So habe Microsoft unter anderem eine Vorführung seines bestehenden Services Windows Hello for Business eingebaut. Dieser erlaubt es Nutzern, sich mittels biometrischer Daten wie dem Gesicht oder per Fingerabdruck in Microsofts Applikationen einzuloggen. Zudem habe der Softwareriese seine Absicht erklärt, die Microsoft Authenticator App nächsten Frühling für Azure Active Directory verfügbar zu machen. Dank dieser Applikation können sich die Nutzer mithilfe ihres Smartphones für unterschiedliche Dienste anmelden.

Microsofts Ziel sei es, seine verschiedenen Authentifizierungsmethoden auf verschiedene Plattformen zu bringen, so dass sich Nutzer künftig per Gesichtserkennung oder mittels USB-Stick oder aber per Authenticator App auf Smartphones, Desktop-Rechnern und Web-Browsern anmelden können. Voraussetzung dafür sollen lediglich ein Microsoft-Konto und Azure Active Directory sein. Zusätzlich soll sich das Betriebssystem Windows 10 ab Frühling 2018 am Fido-Protokoll 2.0 orientieren, dem lizenzfreien Standard für eine schnelle Anmeldung an IT-Systemen. Auch sollen neben dem Smartphone künftig weitere Hardware-Produkte – beispielsweise Ringe oder Smartwatches – zur Authentifizierung eingesetzt werden. (af)

Neuen Kommentar erfassen

Anti-Spam-Frage Vor wem mussten die sieben Geisslein aufpassen?
Antwort
Name
E-Mail
SPONSOREN & PARTNER