Ein leistungsfähiges Recovery ist von zentraler Bedeutung

(Quelle: iStock Photo)

Ein leistungsfähiges Recovery ist von zentraler Bedeutung

(Quelle: iStock Photo)
1. Oktober 2017 - Von Matthias Frühauf

Die Themen Backup und Recovery gelten bei vielen kleinen und mittleren Unternehmen bis heute vielfach als notwendiges Übel ­und werden stiefmütterlich behandelt. Dabei ist beides von höchster Bedeutung für den Geschäftserfolg. Gerade in einer Zeit, in der aufgrund der fortschreitenden Digitalisierung die Verfügbarkeit von Daten und Anwendungen immer wichtiger wird.
Artikel erschienen in IT Magazine 2017/10
Die Digitalisierung lässt neue Zeiten anbrechen. Neue Technologien sorgen plötzlich für mehr Effizienz und einfachere Geschäftsprozesse. Sie ermöglichen auch völlig neue Geschäftsmodelle. Viele Unternehmen sind darauf allerdings nicht vorbereitet und ihre IT-Teams stehen vor grossen Herausforderungen, insbesondere in Bezug auf Datensicherheit und Datenverfügbarkeit. Die Wannacry-Attacke hat gezeigt, wie anfällig bereits kleine und mittlere Unternehmen heute sind.
(Quelle: iStock Photo)
Gerade für kleine und mittlere Unternehmen werden Cloud-Dienste wie Backup as a Service (BaaS) und Disaster Recovery as a Service (DRaaS) für die Absicherung von Geschäftsanwendungen zunehmend attraktiv. (Quelle: Matthias Frühauf)


Sicherung und Wiederherstellung müssen leistungsfähiger werden

Die Zuverlässigkeit und die Leistungsfähigkeit der IT wird heute an der Verfügbarkeit und am Schutz der Anwendungen und Daten gemessen. Je mehr Abteilungen im Tagesgeschäft auf digitale Abläufe angewiesen sind, desto einschneidender wird es, wenn intern oder gar von aussen nicht mehr auf wichtige Prozesse zugegriffen werden kann. Verfügbarkeit und Datenschutz waren nie wichtiger als heute.

Die folgenden fünf Backup-Probleme lassen sich in vielen Unternehmen antreffen:

Backup-"Wildwuchs": Um mit den Anforderungen Schritt zu halten, finden immer mehr virtuelle Maschinen, Workloads und Speicher Eingang in IT-Infrastrukturen. Dennoch gilt es, das bestehende Backup-Zeitfenster einzuhalten und so muss auch die Backup-­Infrastruktur erweitert werden. Als Konsequenz steigt der Personalbedarf, um alle Backup-Prozesse und ­-Speicher im Griff zu behalten.

Backup-"Überlauf": Wenn die Backup-­Lösung die Sicherung nicht im vorgesehenen Zeitfenster über Nacht erledigen kann, läuft der Job am Folgetag weiter. Dadurch sinkt die allgemeine Systemleistung, manche Anwendungen sind zeitweise nicht verfügbar. Notfalls muss das IT-Team den Backup-Job abbrechen, die Sicherung bleibt unvollständig.

Unzuverlässiges Backup und Recovery: IT-Administratoren stehen vor einer Vielzahl komplexer Aufgaben, angefangen bei der Verwaltung virtueller Maschinen über Snapshots, bis hin zu Backup-Agenten und -Schedules, ganz zu schweigen von unvorhergesehenen Störungen, die zu einem Job-Abbruch führen können. Die Gefahr besteht, das Backups und in der Konsequenz die Wiederherstellung von Daten unvollständig oder fehlerhaft sind, was zu noch mehr Datenverlusten und Ausfällen führen kann.
 
Seite 1 von 5

Neuen Kommentar erfassen

Anti-Spam-Frage Welche Farbe hatte Rotkäppchens Kappe?
Antwort
Name
E-Mail
SPONSOREN & PARTNER