Facebook testet neue Strategien gegen Falschmeldungen
Quelle: Facebook

Facebook testet neue Strategien gegen Falschmeldungen

Facebook will im Kampf gegen Falschmeldungen neue Strategien zur Anwendung bringen. Dazu testet die Social-Media-Plattform Algorithmen, die bei der Entscheidung helfen sollen, welche Artikel überprüft werden müssen.
4. August 2017

     

Facebook plant im Kampf gegen Falschmeldungen vermehrt auf künstliche Intelligenz zu setzen. Diese soll unter anderem dazu eingesetzt werden, zu entscheiden, welche Berichte den mit Facebook kooperierenden Faktenprüfern vorgelegt werden sollen. Zudem sollen, nebst dem Wahrheitsgehalt von Nachrichten, auch jeweils journalistische Gegendarstellungen angezeigt werden. Dazu arbeitet Facebook zum Beispiel in Deutschland mit einem gemeinnützigen Recherchebüro zusammen. Getestet wird das KI-System vorerst in Deutschland, Frankreich, in den Niederlanden und in den USA.


Derzeit stützt sich die künstliche Intelligenz zur Erkennung von möglichen Falschmeldungen auf Hinweise und Kommentare von Nutzern. Mit der Zeit sollte diese aber immer besser werden und gefälschte Nachrichten zuverlässig erkennen können. Der Kampf gegen gefälschte Nachrichten wird für Facebook immer wichtiger. So geriet die Social-Media-Plattform im vergangen Jahr unter Kritik, als eine Reihe von Falschmeldungen während dem US-Wahlkampf im Umlauf waren. Zudem geht es dem Unternehmen auch darum, die finanziellen Anreize zu verringern, da ein Grossteil der Falschnachrichten hauptsächlich darum verbreitet werden, um durch Klicks Geld zu verdienen. (swe)



Weitere Artikel zum Thema

Facebook schnappt sich KI-Start-up Ozlo, will Messenger verbessern

3. August 2017 - Facebook kauft das auf textbasierte Künstliche Intelligenz spezialisierte Start-up Ozlo. Dessen Technologie will das Unternehmen dazu nutzen, seinen Messenger zu verbessern.

Zu selbständig: Facebook stellt KI-System ab

1. August 2017 - Weil ein KI-System aus dem Hause Facebook mit einer eigenen Sprache zu kommunizieren begann, konnten die Forscher es nicht mehr verstehen und mussten es abschalten.

Facebook kauft Anti-Piraterie-Start-up Source3

26. Juli 2017 - Facebook kauft das Start-up Source3, welches auf die Erkennung, Lizenzierung und Administration von Urheberrechten spezialisiert ist. Durch die Integration dessen Technologien, will das Unternehmen die Verbreitung von urheberrechtlich geschütztem Material auf der Social-Media-Plattform unterbinden.


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Welche Farbe hatte Rotkäppchens Kappe?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER