VBS soll gegen Cyber-Gremien-Wildwuchs vorgehen
Quelle: CCDCoE

VBS soll gegen Cyber-Gremien-Wildwuchs vorgehen

Nach den Ruag-Vorfällen empfiehlt eine interne Revisionsstelle dem VBS, klare Strukturen im Cyber-Bereich zu schaffen. Zurzeit sei die Durchhaltefähigkeit des VBS bei grösseren Angriffen als eher gering einzustufen.
29. Mai 2017

     

Wie die "Zentralschweiz am Sonntag" und die "Südostschweiz am Sonntag" berichten, möchte man beim VBS die einzelnen Cybergremien näher zusammenbringen, damit diese nachhaltiger arbeiten. Beide Zeitungen berufen sich dabei auf einen Bericht der Internen VBS-Revisionsstelle vom September 2016. Aus dem Bericht soll hervorgehen, dass die Durchhaltefähigkeit des VBS bei längeren, grösseren oder parallelen Cyber-Angriffen gegen die Schweiz als gering erachtet werden muss. Mitunter ein Grund dafür sei, dass bei den Cyber-Gremien des VBS Wildwuchs herrsche und sich bis anhin keines der Gremien nachhaltig etabliert habe.

Im Revisionsbericht soll dem VBS zudem empfohlen werden, im Generalsekretariat eine Koordinationsstelle Cyber-Sicherheit zu schaffen, um Synergien besser zu nutzen und Doppelspurigkeiten zu vermeiden. Damit sollen die verschiedenen VBS-Teilstrategien besser abgeglichen werden können. Von Seiten VBS heisst es, dass ein entsprechendes Koordinationsorgan bereits seit Ende Februar 2016 bestehe, welches mitunter auch mit der Aufarbeitung der Ruag-Vorfälle betraut ist. Das Organ soll bald definitiv in die VBS-Strukturen verankert werden.


Der vom VBS im Mai 2016 eingesetzten Arbeitsgruppe Cyber empfahl die Revisionsstelle zudem, methodisch vorzugehen und messbare strategische Ziele für die Cyber-Sicherheit zu definieren. Als weitere Schritte empfahl das VBS, die Analyse der inneren und äusseren Einflüsse und die Entwicklung von strategischen Szenarien, welche den VBS-Chef, sprich Bundesrat Guy Parmelin, bei seinen Entscheidungen unterstützen sollen. Weiter sollen Prioritäten und Verantwortlichkeiten hinterlegt und im Rahmen einer Strategiekontrolle ein permanenter Überwachungs- und Lenkungsprozess eingeführt werden. Dabei warnte die Revisionsstelle aber vor Alleingängen und mahnte, dass die Strategie des VBS nur ein Teil der Cyber-Strategie des Bundes sei. (asp)



Weitere Artikel zum Thema

Schweiz soll Bestand der militärischen Cyber-Abwehr verdreifachen

20. März 2017 - Geht es nach Bundesrat Guy Parmelin, soll die Zahl der Armeeangehörigen in der Cyber-Abwehr bis 2020 verdreifacht werden.

Schweiz prüft Zusammenarbeit mit Nato-Hackerabwehrzentrum

24. Januar 2017 - Die Schweiz soll eine enge Zusammenarbeit mit dem Nato-Hackerabwehrzentrum in Tallinn prüfen. Vor allem die Bundesräte Didier Burkhalter und Guy Parmelin zeigen sich dem Projekt gegenüber aufgeschlossen.

Russische Hacker identifizieren Mitglieder von Schweizer Sondereinheit

10. Mai 2016 - Beim Hackerangriff auf den Schweizer Rüstungsbetrieb Ruag sind scheinbar auch sensible Daten über die Sondereinheit AAD 10 gestohlen worden. Dies zeigt, wie eng die Informatik zwischen Ruag und VBS zusammenhängt.

Ruag und VBS Opfer einer Hacker-Attacke

5. Mai 2016 - Im Januar sind sowohl der Rüstungsbetrieb Ruag als auch das Verteidigungsdepartement (VBS) Opfer eines Hacker-Angriffs geworden. Bei Ruag soll dabei eine grössere Datenmenge gestohlen worden sein.


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Vor wem mussten die sieben Geisslein aufpassen?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER