EU schafft Roaming-Gebühren im Juni 2017 ab
Quelle: europarl.europa.eu

EU schafft Roaming-Gebühren im Juni 2017 ab

Ab Sommer können Bewohner der EU-Mitgliedstaaten innerhalb der EU surfen und telefonieren, ohne Roaming-Gebühren zu zahlen. Dafür hat das EU-Parlament nun festgelegt, wie viel Telco-Anbieter für die Smartphone-Nutzung über die Grenzen hinweg maximal verlangen dürfen.
1. Februar 2017

     

Das EU-Parlament hat dem Vorhaben zugestimmt, Roaming-Gebühren abzuschaffen. Damit können Europäer, die in einem EU-Land leben, von anderen EU-Ländern aus über die Grenzen hinweg für die gleichen Kosten telefonieren, Nachrichten schreiben und surfen wie zu Hause. Ab dem 15. Juni 2017 tritt diese neue Regelung in Kraft. Für die Schweiz als Nicht-EU-Land gilt die Neuerung nicht.

Zum Durchsetzen des Vorhabens hat das EU-Parlament eine Grenze festgelegt, wie viel das Telefonieren, Surfen und Nachrichtenschreiben innerhalb der EU-Mitgliedstaaten maximal kosten darf. Die Obergrenzen liegen bei Anrufen bei 3,2 Cent pro Minute und bei SMS bei 1 Cent. In puncto Datenvolumen dürfen Anbieter zunächst nicht mehr als 7,75 Euro pro GB verlangen. Diese Obergrenze soll schrittweise heruntergesetzt werden, bis zu 2,50 Euro pro GB im Jahr 2022. Vor der Inkraftsetzung müssen Europaparlament und Mitgliedstaaten noch offiziell zustimmen. (aks)



Weitere Artikel zum Thema

EU schafft Roaming-Gebühren jetzt doch ab

22. September 2016 - Die EU-Kommission hat die Roaming-Pläne vom vergangenen Sommer überarbeitet und einen neuen Vorschlag auf den Tisch gelegt, der für EU-Bürger unbegrenztes Roaming ohne 90-Tage-Frist vorsieht.

EU streicht Roaming-Gebühren - für 90 Tage

7. September 2016 - Im Juni 2017 sollen innerhalb der EU die Roaming-Gebühren abgeschafft werden - allerdings nur für insgesamt 90 Tage Auslandsaufenthalt pro Jahr, wie nun ein entsprechender Entwurf des EU-Parlaments zeigt.

Update: Roaming auf den Caymans kostet über 4000 Franken

29. Juni 2016 - Dass Roaming ein teurer Spass ist, dürfte hinlänglich bekannt sein. Comparis hat nun aber untersucht, wo die Smartphone-Nutzung unter Umständen Kosten von Tausenden von Franken verursachen kann. Richtig teuer werden kann es auf Kreuzfahrten, den Cayman Islands (Bild), Kuba, in Brasilien oder in Thailand.

Bund sagt zu hohen Roaming-Gebühren den Kampf an

14. Dezember 2015 - Ein Vorentwurf der Teilrevision des Fernmeldegesetzes ist da und soll mit verschiedenen neuen Bestimmungen Konsumentenanliegen stärken.


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Wie hiess im Märchen die Schwester von Hänsel?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER