Pokémon Go kurbelt Verkauf externer Ladegeräte an

Pokémon Go kurbelt Verkauf externer Ladegeräte an

(Quelle: Nintendo)
27. Juli 2016 - Onlinehändler Digitec setzt seit dem Launch des Nintendo-Games Pokémon Go deutlich mehr Powerbanks ab als zuvor. Gefragt sind neben klassischen auch solarbetriebene Varianten.
75 Millionen Mal wurde Pokémon Go seit dem Launch weltweit heruntergeladen, geben die Marktforscher von Sensortower an. Diese Erfolgsgeschichte des Nintento-Games für iOS und Android freut mitunter Händler wie Digitec. Die Verkaufszahlen von externen Ladegeräten für Smartphones sind wohl deutlich gestiegen. "Drei Wochen nach dem Start des Spiels setzt Digitec durchschnittlich viermal mehr Powerbanks ab als vor Pokémon Go", erklärt PR-Manager Lino Bugmann. Besonders gefragt seien dabei klassische Powerbanks mit grossem Ladevolumen von über 10’000 Milliamperestunden. Aber auch externe Akkus mit integriertem Solarpanel sollen die Pokémon-Fans begeistern – die seien schliesslich gut für die Jagd geeignet, weil sie unterwegs auch Sonnenenergie sammeln, so Bugmann.

Seit Anfang Juli ist Pokémon Go in den USA, Australien und Neuseeland zu haben, mittlerweile sind 29 weitere Länder hinzugekommen. Seit dem 15. Juli ist der Hype auch in der Schweiz ausgebrochen (Swiss IT Magazine berichtete). (aks)
(Quelle: Nintendo)
Mobile Ladegeräte wie TP-LINKs TL-PB10400 sind aktuell gefragt. (Quelle: Digitec)
Praktisch auch: das solarbetriebene Ladegerät Xtorm FS103. (Quelle: Digitec)

Neuen Kommentar erfassen

Anti-Spam-Frage Aus welcher Stadt stammten die Bremer Stadtmusikanten?
Antwort
Name
E-Mail
SPONSOREN & PARTNER