Thomas Flatts Seitenblick: Die digitale Revolution - ihre Väter und Kinder

Thomas Flatts Seitenblick: Die digitale Revolution - ihre Väter und Kinder

23. Mai 2016 - In seiner aktuellen Kolumne im "swissICT Magazine" würdigt Thomas Flatt die Arbeit von Claude Elwood Shannon, in seinen Augen eines der wenigen Universalgenies des 20. Jahrhunderts sowie ein Begründer der digitalen Revolution. Und er schlägt eine Brücke zum bedingungslosen Grundeinkommen, über das wir bald abstimmen werden.
Thomas Flatts Seitenblick: Die digitale Revolution - ihre Väter und Kinder
(Quelle: SwissICT)
Diese Kolumne schreibe ich einen Tag nach dem 30.4.2016, dem 100. Geburtstag von Claude Elwood Shannon, und ich tue dies, nicht ganz zufällig, im Land der unbegrenzten Möglichkeiten. Shannon hat nicht nur das Bit erfunden und mathematisch beschrieben (deshalb auch ein Shannon = ein Bit), er hat mit seiner Masterarbeit als 21-jähriger die Grundlage für digitale Schaltungen gelegt, auf denen all unsere Computer bis heute basieren.

Aber damit nicht genug, er hat auch die mathematischen Grundlagen von Kommunikationssystemen beschrieben und war Mitbegründer der modernen Kryptologie als eigenständige Wissenschaft. Dass er so ganz nebenbei auch Schachcomputer entwickelt, Black Jack gespielt und dank seiner «High-Low Methode» auch gewonnen hat, erscheint dabei fast schon nebensächlich. Shannon war vermutlich eines der wenigen Universalgenies des 20. Jahrhunderts. Ein Begründer der digitalen Revolution, und deshalb oute ich mich hier gerne als einen seiner Fans.

Vielleicht nicht gerade als Fan, aber zumindest als kritischer Befürworter des bedingungslosen Grundeinkommens habe ich mich an dieser Stelle auch schon geoutet. Weiterlesen (mv)

Kommentare

Montag, 23. Mai 2016 Guido Biland
Ihren Durchblick würde man gerne allen Stimmbürgerinnen und Stimmbürgern wünschen. Sie hätten es jetzt in der Hand.

Neuen Kommentar erfassen

Anti-Spam-Frage Was für Schuhe trug der gestiefelte Kater?
Antwort
Name
E-Mail
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER