Eine elektronische Nase

Eine elektronische Nase

(Quelle: Rotronic)
15. Mai 2016 -
Artikel erschienen in IT Magazine 2016/05
Täglich werden in der Schweiz kiloweise Nahrungsmittel weggeworfen, die vermutlich noch einwandfrei geniessbar wären. Schuld daran ist das aufgedruckte Mindesthaltbarkeitsdatum. Nun gibt es mit dem Foodsniffer ein Gadget, das diese Verschwendung eindämmen und gleichzeitig vor Gefahren durch verdorbene Lebensmittel schützen will.
«Vertrauen Sie nicht Ihrer Nase. Vertrauen Sie Foodsniffer», prangt in grossen Lettern auf der Website des Unternehmens Foodsniffer, das den gleichnamigen tragbaren und elektronischen Fleischqualitätssensor verkauft. Er soll uns sagen, ob das Fleisch zu Hause im Kühlschrank noch geniessbar ist oder weggeworfen werden muss.
Im Test des TV-Magazins «Lifestyle» auf «Telezüri» ist der Foodsniffer durchgefallen, trotz vielen positiven Kommentaren und Tests, die man im Internet findet. «Swiss IT Magazine» wollte es darum selber wissen und hat sich die ab 115 Franken erhältliche und durch Rotronic-Secomp im Schweizer Online-Handel vertriebene elektronische Nase bestellt.

App für Android oder iOS

Im Innern des Foodsniffers stecken verschiedene Sensoren. Diese analysieren und messen die organischen Verbindungen und Gase der Luftzusammensetzung in der Nähe des Lebensmittels. Auch Temperatur und Luftfeuchtigkeit sollen eine Rolle spielen. Anhand all dieser Daten wird dann entschieden, ob Fleisch, Geflügel oder Fisch noch frisch, bereits gesundheitsgefährdend oder sogar absolut ungeniessbar sind.
Die Analyse mit dem Foodsniffer dauert rund 20 Sekunden, wobei er erst kurz per Bluetooth mit einem Smartphone gekoppelt und bei unregelmässiger Nutzung ständig neu kalibriert werden muss, was bis zu einer Minute dauern kann. Über Bluetooth werden die gemessenen Daten dann ans Handy geschickt und in einer zugehörigen App ausgewertet. Die kostenlose Foodsniffer App gibt es für Android (ab Version 4.3) und iPhone (ab iOS-Version 8.0.2).
Die App zeigt mit den Farben Grün, Orange und Rot an, in welchem Zustand sich das tierische Lebensmittel befindet, also ob es noch frisch ist, gut durchgebraten werden muss oder nicht mehr gegessen werden kann. Um die Messung zu verfeinern, liefert der Hersteller einen Aufsatz mit, mit dem der Sensor direkt an das Fleisch gehalten werden kann.
 
Seite 1 von 2

Neuen Kommentar erfassen

Anti-Spam-Frage Welche Farbe hatte Rotkäppchens Kappe?
Antwort
Name
E-Mail
SPONSOREN & PARTNER