Startschuss für ICT Skills 2015

Zur Veranstaltung begrüssten (v.l.n.r.) Corine Mauch, Stadtpräsidentin Zürich, Ruedi Noser, Nationalrat FDP und Präsident ICTswitzerland, Urs Schäppi, CEO Swisscom, Daniel Ott, CIO UBS Switzerland & Region EMEA und Jörg Aebischer, Geschäftsführer ICT-Berufsbildung Schweiz. (Quelle: SITM)

Startschuss für ICT Skills 2015

(Quelle: SITM)
8. September 2015 - Während drei Tagen finden am Hauptbahnhof Zürich die Schweizer ICT-Berufsmeisterschaften statt. 85 Schweizer Lernende kämpfen dort um den Meistertitel, während sich IT-Interessierte an Ständen informieren und austauschen können.
Vom 8. bis 10. September finden die ICT Skills 2015 statt. An den drei Tagen bietet die Bahnhofshalle des Zürcher Hauptbahnhofs auf 1000 Quadratmetern eine Plattform für alle IT-Interessierten. Insbesondere Jugendliche und Eltern können sich an Ständen der ausstellenden Unternehmen, Weiterbildungsinstitutionen und Verbänden über Berufe und Projekte im ICT-Umfeld informieren und austauschen. Für Schulklassen gibt es zudem ein Bewerbungstraining, nach dem gratis Bewerbungsfotos geschossen werden können.

Highlight der Veranstaltung ist derweil der Wettbewerb um den Informatik-Schweizermeistertitel, um den 85 Lernende aus der Schweiz kämpfen. Inmitten der Bahnhofshalle zwischen den Infoständen der Aussteller findet sich hierfür ein Rondell mit Arbeitsplätzen, an dem jeden Tag ein neues Wettbewerbsthema ansteht: Am Dienstag geht es um Applikationsentwicklung, am Mittwoch um Mediamatik und Webdesign und am Donnerstag um Systeme und Netzwerke.
An den Ständen am Hauptbahnhof können sich IT-Interessierte während drei Tagen informieren und austauschen. (Quelle: SITM)
In der Mitte der Ausstellungsfläche treten Schweizer Lernende gegeneinander an in den Kategorien Applikationsentwicklung, Mediamatik, Webdesign sowie Systeme und Netzwerke. (Quelle: SITM)
Zur Veranstaltung begrüssten (v.l.n.r.) Corine Mauch, Stadtpräsidentin Zürich, Ruedi Noser, Nationalrat FDP und Präsident ICTswitzerland, Urs Schäppi, CEO Swisscom, Daniel Ott, CIO UBS Switzerland & Region EMEA und Jörg Aebischer, Geschäftsführer ICT-Berufsbildung Schweiz. (Quelle: SITM)
Urs Schäppi, CEO von Swisscom: "Es muss unser Ziel sein, dass wir mehr junge Leute in die ICT bringen." (Quelle: SITM)
Ruedi Noser, Nationalrat FDP und Präsident ICTswitzerland, findet, dass die KV-Ausbildung als Standard-Ausbildung von einer Ausbildung im ICT-Umfeld abgelöst wurde. (Quelle: SITM)
Corine Mauch, Stadtpräsidentin Zürich: "Damit Zürich nicht stehen bleibt, brauchen der Wirtschaftsstandort und die Stadtverwaltung qualifizierte Köpfe im ICT-Bereich. Unser Auftritt an der ICTskills ist eine Investition in Zürichs Zukunft als digitale Stadt." (Quelle: SITM)
Daniel Ott, CIO UBS Switzerland & Region EMEA: "Die Zukunft des Bankengeschäftes ist digital. Unsere Digitalisierungsagenda und Multi-Kanal-Strategie sind wichtige Eckpfeiler der UBS. Für deren Umsetzung brauchen wir junge Talente, ausgezeichnete Fachkräfte und technologische Innovationskraft." (Quelle: SITM)
Urs Schäppi, CEO Swisscom, Daniel Ott, CIO UBS Switzerland & Region EMEA und Jörg Aebischer, Geschäftsführer ICT-Berufsbildung Schweiz, am Start der Veranstaltung. (Quelle: SITM)
Corine Mauch, Stadtpräsidentin Zürich und Ruedi Noser, Nationalrat FDP und Präsident ICTswitzerland am Start der Veranstaltung. (Quelle: SITM)
(Quelle: SITM)
(Quelle: SITM)
(Quelle: SITM)
Am UBS-Stand können Interessierte die UBS-Geschichte über die Oculus Rift erleben. (Quelle: SITM)
(Quelle: SITM)
Der Swisscom-Stand bietet eine ICT-Challenge ... (Quelle: SITM)
... eine Kaffeemaschine, deren Aktivität über Sensoren auf einem Bildschirm angezeigt wird ... (Quelle: SITM)
... und Infos zur kürzlich lancierten Lösung Smart Life. (Quelle: SITM)
Im "Classroom" erhalten Schulklassen ein Bewerbungstraining und können anschliessend am "Busty"-Stand nebenan kostenlos Bewerbungs-, aber auch Spassfotos schiessen lassen. (Quelle: SITM)
Am Six-Stand können Menschen ihre Basketball-Fähigkeiten gegen einen Roboter testen … (Quelle: SITM)
… wobei die Standbetreuer meinen: "Meist gewinnt der Mensch, weil der Roboter länger braucht, bis er wirft – dafür trifft er aber fast jedes Mal." (Quelle: SITM)
(Quelle: SITM)

Eröffnet haben die Veranstaltung Nationalrat und ICTswitzerland-Präsident Ruedi Noser und die Zürcher Stadtpräsidentin Corine Mauch mit Hinblick auf den Fachkräftemangel. So erklärte Noser, dass die KV-Ausbildung als Basisausbildung heute wohl von der Ausbildung im IT-Umfeld abgelöst wurde und Mauch fügte an, dass heute ohne IT einfach nichts mehr funktioniere, man Zürich als Top-ICT-Standort stärken wolle und ICT-Berufe überhaupt ein enormes Potential mit ausgezeichneter Berufsperspektive böten. Auch Urs Schäppi, CEO von Swisscom, meldete sich zu Wort ("Es muss unser Ziel sein, dass wir mehr junge Leute in die ICT bringen") sowie Daniel Ott, CIO der UBS ("In einer Bank läuft nichts mehr ohne IT. Wir brauchen junge Talente, ausgezeichnete Fachkräfte und technologische Innovationskraft").

Das Programm, der Lageplan und die Wettkampfzeiten der ICT Skills 2015 finden sich auf der ICT-Skills-Webseite. (aks)

Neuen Kommentar erfassen

Anti-Spam-Frage Welche Farbe hatte Rotkäppchens Kappe?
Antwort
Name
E-Mail
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER