Berufslehre für Erwachsene in der ICT
Quelle: Mike Renlund/FlickR

Berufslehre für Erwachsene in der ICT

Von Barbara Jasch

Wechselten Sie schon einmal ihr Berufsfeld? Viele Menschen tun das in ihrer beruflichen Laufbahn. Die ICT-Branche braucht genau diese Erwachsenen, welche einsteigen möchten, um dem wachsenden Fachkräftemangel zu begegnen.

Artikel erschienen in Swiss IT Magazine 2015/03

     

Tom Huber ist 23-jährig, hat eine Berufslehre als Bauzeichner gemacht und einige Jahre im Job gearbeitet. Doch eigentlich wollte er Informatiker werden. Damals in der Oberstufe hat das nicht geklappt, weil seine Noten den Erwartungen der ICT-Lehrbetriebe nicht entsprachen. Doch nun möchte er seinen Traumberuf erlangen. Er ist bereit eine weitere Berufslehre zu absolvieren. Dieses Mal als Erwachsener, berufsbegleitend und in einer verkürzten Lehre.
Die Quereinsteiger-Lehre oder Berufslehre für Erwachsene gibt es in der ICT-Branche seit dem Jahr 2000. Damals hat der Zürcher Lehrbetriebsverband ICT den ersten Lehrgang mit zwei Klassen (Applikationsentwicklung und Systemtechnik) gestartet. Weitere Anbieter haben das Angebot aufgenommen und im Kanton Zürich starten jedes Jahr rund 100 Teilnehmende. Der Lehrgang wird in zwei Jahren berufsbegleitend absolviert. Der schulische Teil beinhaltet alle obligatorischen, fachlichen Inhalte, welche zum Qualifikationsverfahren (Lehrabschluss) gehören. Den praktischen Teil absolviert man in einem Praktikumsbetrieb, wo man 60 bis 80 % arbeiten kann. Es wird kein Lehrvertrag, sondern ein befristeter Arbeitsvertrag oder Praktikumsvertrag abgeschlossen. Der Betrieb ermöglicht am Ende der zwei Jahre, wie bei der vierjährigen Lehrzeit, die IPA (individuelle praktische Arbeit), welche von der kantonalen Prüfungskommission begleitet wird.


Mit etwas Motivation in eine rosige Zukunft

Leider gibt es verschiedene Aspekte, welche unseren Protagonisten zu schaffen machen. Die Ausbildung muss privat finanziert werden, die Suche nach einer geeigneten Einstiegs-Stelle ist nicht einfach, die zweijährige Einkommenseinbusse muss eingerechnet werden und durch das berufsbegleitende Lernen muss auch die Freizeit hinten anstehen.
Finanzierung: Will sich ein Mittzwanziger neu orientieren, dann ist meist noch nicht viel Erspartes vorhanden. Weiterbildungen oder eine zweite Berufsausbildung kosten meist zwischen Fr. 20‘000 bis 30‘000. Wieso gibt es hier keine staatliche Unterstützung in Form von Bildungskrediten? Oder zinslose Darlehen von einer Stiftung, welche ICT-Firmen speisen?
Praktikumsstellen: Wieso gibt es so wenige Plätze in ICT-Firmen, welche erwachsenen Berufsumsteigern den Einstieg ermöglichen? Die Absolventen der tertiären Bildungsstufe werden mit jedem Jahr rarer und auch diese kommen ursprünglich aus einer Berufslehre.


Motivation: jeder Teilnehmende muss die Motivation, den Biss, die Lernbereitschaft und viel Energie für eine berufsbegleitende Ausbildung mitbringen. Dieser Faktor wird oft unterschätzt, doch zahlt sich bei den Firmen garantiert aus.
Die ICT-Zukunft ist rosig und es werden viele weitere Arbeitsplätze entstehen. Doch das wird nur gelingen, wenn diese Stellen auch mit qualifizierten Mitarbeitenden besetzt werden können. «Steigen Sie als Betrieb noch heute ein und tätigen Sie Bildungsinvestitionen in ihre Unternehmung. Sie werden sich garantiert auszahlen,» so die Aufforderung des ZLI.
Tom Huber ist übrigens mittlerweile Teamleiter eines Entwicklerteams im Webbereich. Er hat die Berufslehre für Erwachsene mit dem EFZ als Informatiker Applikationsentwicklung vor vier Jahren abgeschlossen. Sein damaliger Praktikumsbetrieb hat ihn weiter gefördert und dies hat sich ausbezahlt. In einigen Wochen startet er die Ausbildung zum eidg. Fachausweis, berufsbegleitend.

Barbara Jasch ist Geschäftsführerin ZLI, Zürcher Lehrbetriebsverband ICT

Praktikanten gesucht?

Möchten Sie eine Praktikumsstelle für die Berufslehre Erwachsene Mediamatik oder Informatik schaffen?
Dann melden Sie sich beim Zürcher Lehrbetriebsverband ICT (ZLI). Als Berufsverband erläutern wir gerne die Möglichkeiten: marketing@zli.ch oder 044 435 30 90

Berufslehre für Erwachsene
• In 2 Jahren zum EFZ
• 80 % Arbeit im Berufsfeld möglich
• Ca. 17 Lektionen/Woche Unterricht
• 3-4 Projektwochen pro Jahr
• Kosten Fr. 28‘000.—
• Berufe: Applikationsentwicklung, Systemtechnik, Mediamatik



Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Wieviele Fliegen erledigte das tapfere Schneiderlein auf einen Streich?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER