Weltweit erstes Tablet mit Beamer und Bass
Quelle: Lenovo

Weltweit erstes Tablet mit Beamer und Bass


Artikel erschienen in Swiss IT Magazine 2014/12

     

Nach Samsungs Smartphone mit ­Beamer, dem Galaxy Beam, bringt nun der chinesische Hersteller Lenovo das weltweilt erste Tablet mit integriertem Beamer und Subwoofer auf den Markt. «Swiss IT Magazine» hat das Yoga Tablet 2 Pro mit 13,3 Zoll unter die Lupe genommen.
Das 33,3x22,4 Zentimeter grosse und 3,5 bis 23 Millimeter dicke Tablet liegt schwer in der Hand. Ganze 950 Gramm bringt es auf die Waage, also knapp doppelt so viel wie Apples iPad Air 2. Allerdings ist das immer noch um einiges weniger als wenn man einen separaten Beamer mit sich trägt. Dieser ist im Halte­griff an der Längsseite integriert. Das führt dazu, dass das Tablet an dieser Seite deutlich schwerer als an der anderen ist und es deshalb beim Halten schnell aus dem Gleichgewicht gerät.


Auf der Rückseite des Tablets aus geriffeltem Kunststoff in Alu-Optik befindet sich ein Knopf, der eine Halterung aus der Fassung springen lässt, wenn man ihn betätigt – ein weiteres Alleinstellungsmerkmal des neuen Yoga-Tablets. Sie ist aus Metall, recht scharfkantig und lässt sich um bis zu 180 Grad drehen – dies allerdings nur zäh mit leichtem Kraftaufwand. Dafür bietet sie dem Gerät einen stabilen Halt in jeder gewünschten Position, auch auf wackligem Untergrund wie Polstermöbeln. So lässt sich das Tablet ohne zusätzliche Hülle zum Lesen und Schreiben, aber auch zum Schauen eines Videos in eine optimale Position bringen – und dank einer Ausbuchtung in der Halterung sogar an der Wand aufhängen. Der Nutzen des letzten Punkts bleibt uns allerdings unklar.


Den Beamer immer griffbereit


Das Highlight des Tablets ist ganz klar der integrierte Beamer. Einschalten lässt er sich über einen Knopf neben der Projektorlinse, scharfstellen über einen Regler, der allerdings nur sehr mühsam zu betätigen ist. Bei den empfohlenen zwei Metern Abstand zur Wand in einem dunklen Raum erzielt der Beamer die beste, allerdings auch nur akzeptable Qualität und ein Bild mit 50 Zoll Durchmesser.
Das Tablet projiziert ohne Anstecken eines Extragerätes alles, was das Display anzeigt, also beispielsweise Filme, Bilder, Websites. Völlig scharf wird das Bild leider nicht, Text ist nur verschwommen zu erkennen, und bei dunkel beleuchteten Filmszenen sind Kontraste nur schwer auszumachen. Lenovos Versprechen eines «überragenden Heimkinoerlebnisses» finden wir deshalb leicht übertrieben, die Leistung eines Fernsehers im unteren Preissegment ist bei weitem besser.

Durchaus geeignet scheint das neue Yoga-Tablet aber für spontane Aktionen, bei denen kein Fernseher oder Beamer zur Verfügung steht – zum Beispiel eine berufliche Präsentation, ein Filmabend im Hostel oder eine Fotoshow unter Freunden. Der Akku mit 9600 mAh, der bis zu 15 Stunden durchhalten soll, spielt beim Beamer-Betrieb mit: Lenovo spricht von gut drei Stunden Durchhaltevermögen bei ausgeschaltetem Display, bei uns waren es sogar fünf. Dabei erwärmt sich das Gerät nur leicht und bleibt zudem angenehm leise. Auch die Leistung mit einem Intel-Prozessor mit vier Kernen und einer Taktfrequenz von bis zu 1,86 GHz, 2 GB RAM sowie 32 GB internem Speicher, der auf 64 GB erweiterbar ist, lässt das Abspielen von Filmen problemlos zu.


Sound, der überzeugt

Herausragend bewerten wir das 8-Watt-Audiosystem, das mit JBL-Front-Stereo-Lautsprechern mit Subwoofer, also ordentlich Bass, und Dolby Surround Sound trumpft. Der Klang ist klar und eignet sich einwandfrei, um Filme zu schauen oder Musik zu hören. Das 13,3-Zoll-Display des Lenovo-Tablets bewegt sich im Mittelfeld. Es spiegelt recht stark, bietet mit einer Quad-HD-Auflösung von 2560x1440 Pixeln aber immerhin 221 Pixel pro Zoll (zum Vergleich: das iPad Air 2 bietet 264 ppi). Die Farben wirken etwas matt, nicht ganz so leuchtend wie man es bei Konkurrenz­modellen schon gesehen hat.
Das Android-Tablet verfügt weiter über eine Frontkamera mit 1,6 und eine Rück-Kamera mit 8 Megapixel, einen Micro-SD-Kartenleser sowie einen Micro-USB-Anschluss. Es gibt ausserdem noch ein teureres Modell mit Micro-SIM-Kartenleser. Preislich liegt das Yoga Tablet 2 Pro von Lenovo als reines Tablet im oberen Segment, zahlt man für das Modell mit Wi-Fi doch mindestens 649 Franken. Berechnet man jedoch den Beamer mit ein, erscheint der Preis wiederum günstig.

Quicktest

Das Yoga Tablet 2 Pro von Lenovo hebt sich als erstes Tablet mit integriertem Beamer von der Masse ab. Es eignet sich unserer Meinung nach für all diejenigen, die froh sind, einen eingebauten Beamer für spontane Aktionen mit sich tragen zu können und Wert auf eine gute Tonqualität legen – von der Bildqualität jedoch nicht zu viel erwarten. Wird der Beamer hingegen nicht gebraucht, ist das Tablet vor allem eins: unhandlich und schwer.
Info: Lenovo, www.lenovo.ch


Wertung
4 von 6 Sternen (aks)



Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Wieviele Fliegen erledigte das tapfere Schneiderlein auf einen Streich?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER