Schweizer Start-up lanciert Sintering-3D-Drucker
Quelle: Sintratec

Schweizer Start-up lanciert Sintering-3D-Drucker

Das Schweizer Start-up Sintratec hat den Prototypen eines 3D-Druckers vorgestellt, der mit der sogenannten Laser-Sintering-Technologie arbeitet und bewegliche Teile druckt. Die Produktion soll jetzt mit einer Crowdfunding-Kampagne finanziert werden.
16. November 2014

     

Wie das Schweizer Start-up Sintratec auf seiner Website mitteilt, beginnt nächste Woche eine Crowdfunding-Kampagne, mit der die Finanzierung des weltersten Desktop-Laser-Sintering-3D-Druckers angeschoben werden soll. Beim Sintering-Verfahren wird Nylon-Pulver mit einem Laser beschossen, wobei keine unterstützenden Strukturen genutzt werden und bewegliche Teile fabriziert werden können. Das Unternehmen hat einen Prototypen kreiert, der Objekte mit Abmessungen von bis zu 13x13x13 Zentimetern erstellt. Das Desktop-Gerät soll zum Preis von knapp 4000 Dollar auf den Markt kommen. Mitte September wurde Sintrate für die Innovation mit dem Swiss-Upstart-Challenge-Preis ausgezeichnet.


Sintratec demonstriert die Fähigkeiten des 3D-Druckers am Beispiel einer Kette mit beweglichen Gliedern, die darüber hinaus noch äusserst robust zu sein scheint. In einem Video wird anschaulich gezeigt, wie sich mit der Kette ein 13 Kilogramm schweres Objekt anheben lässt. (rd)



Weitere Artikel zum Thema

Post verkauft neu auch 3D-Drucker

10. November 2014 - Im Online-Shop der Schweizerischen Post findet man ab sofort auch 3D-Drucker samt Zubehör. Ausserdem veranstaltet man in den nächsten Wochen zusammen mit My3Dworld eine 3D-Print-Roadshow.

3D-Drucker werden ab 2015 günstiger

27. Oktober 2014 - Das Marktforschungsunternehmen Gartner prognostiziert für dieses Jahr 108'151 verkaufte 3D-Drucker. In vier Jahren sollen es aber bereits 2,3 Millionen Stück sein und die Verkaufspreise werden sinken.

Gartner: 3D-Drucker setzen sich bei Konsumenten noch lange nicht durch

19. August 2014 - Die Marktforscher von Gartner meinen, dass es noch fünf bis zehn Jahre dauert, bis 3D-Printing im Mainstream ankommt – obwohl aktuell rund 200 Start-ups an entsprechenden Geräten arbeiten sollen.


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Wieviele Zwerge traf Schneewittchen im Wald?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER