Internet-Erpressung nimmt zu

Internet-Erpressung nimmt zu

16. April 2014 - Immer häufiger werden Besitzer eines Rechners Opfer von Schadsoftware, die von den Angreifern dazu ausgenutzt werden, sie zu erpressen. Dabei werden die Methoden der Cyberkriminellen immer raffinierter. Sorgen bereiten der Melde- und Analysestelle Informationssicherung (Melani) dabei insbesondere Cryptolocker, die den Opfern den Zugriff auf ihre Daten verweigert.
Die Melde- und Analysestelle Informationssicherung (Melani) hat einmal mehr ihren Halbjahresbericht zu Themen bezüglich Security veröffentlicht. Dabei wurde neben den Enthüllungen um den US-Geheimdienst NSA und Sicherheitsrisiken bei Bitcoin ein Schwerpunkt auf Cryptolocker gelegt. Es handelt sich dabei um eine Form von Ransomware, die erstmals im November des letzten Jahres entdeckt wurde. Im Vergleich mit anderer Schadsoftware ¬– die weitest verbreitete Ransomware sind die Sperrtrojaner – können Cryptolocker um einiges gravierende Auswirkungen für die Opfer haben, da diese die Dateien beschädigen können. So werden sämtliche Daten auf den Festplatten der infizierten Rechner sowie die Daten auf allen zusätzlich angeschlossenen Festplatten verschlüsselt. Um wieder auf die Daten zugreifen zu können, reicht es nicht, wenn die Opfer die Schadsoftware ausfindig machen und vom Rechner entfernen. Sie benötigen einen entsprechenden Schlüssel für die Wiederherstellung der Daten. Diesen geben die Angreifer jedoch nur gegen Bezahlung preis.
Melani rät den Betroffenen, trotz der Gefahr, die Daten unwiderruflich zu verlieren, nicht auf die Erpressung einzugehen. Dies zum einen, da nicht gewährleistet ist, dass die Angreifer den Schlüssel auch tatsächlich rausrücken, und zum anderen, weil die Cyberkriminellen die Zahlungsbereitschaft der Opfer für Folgeforderungen ausnutzen könnten. Stattdessen empfiehlt Melani, regelmässige Back-ups durchzuführen und dabei darauf zu achten, dass jeweils abwechslungsweise zwei unterschiedliche Festplatten hierfür verwendet werden. Ausserdem sollten externe Festplatten nur dann mit dem Rechner gekoppelt werden, wenn sie tatsächlich benötigt werden.

Verbreitet werden die Cryptolocker dem Anschein nach über infizierte E-Mail-Anhänge oder entsprechend präparierte Webseiten. Alternativ ist es auch möglich, dass eine bereits auf dem Rechner installierte Malware die Schadsoftware nachlädt.

Lesen Sie auf der nächsten Seite, welche Themen Melani im vergangenen Halbjahr sonst noch beschäftigt haben.
 
Seite 1 von 2

Neuen Kommentar erfassen

Anti-Spam-Frage Wie hiess im Märchen die Schwester von Hänsel?
Antwort
Name
E-Mail
SPONSOREN & PARTNER