Dank Numbrs die Finanzen unter Kontrolle
Quelle: Numbrs

Dank Numbrs die Finanzen unter Kontrolle

Das Schweizer Start-up Numbrs hat eine App entwickelt, die es den Kunden erlaubt, mehrere Bankkonten auf einmal zu verwalten. So können via die Applikation beispielsweise Transaktionen getätigt und der Kontostand überprüft werden.
13. März 2014

     

Mithilfe der iPhone-App Numbrs ist es Kunden des gleichnamigen Schweizer Start-ups möglich, mehrere Bankkonten auf einmal zu verwalten – auch wenn diese bei verschiedenen Finanzinstituten angelegt sind. So können über die App unter anderem Rechnungen bezahlt oder die letzten Transaktionen eingesehen sowie der aktuelle Kontostand überprüft werden. Bei Numbrs handelt es sich um das erste grosse Kind des im Zürcher Industriequartier Binz beheimateten Schweizer Company Builders Centralway.


In der aktuellen Ausgabe des "Swiss IT Magazine" erfahren Sie, was während der Entwicklung der Applikation im Zentrum stand, welche Ziele sich das Unternehmen für die Zukunft gesetzt hat und weshalb Numbrs als Schweizer Start-up ausgerechnet in der Schweiz, dem Land der Banken, keine Pläne hegt. Sie haben noch kein Abo? Bestellen Sie hier ein kostenloses Probe-Exemplar. Alternativ findet man den Artikel auch online. (af)


Weitere Artikel zum Thema

91,5 Millionen Franken in Schweizer ICT-Start-ups investiert

9. März 2014 - 2013 wurden insgesamt 91,5 Millionen Franken in Schweizer Start-ups aus der ICT-Branche investiert. Am meisten Geld konnte sich dabei Coresystems mit 14 Millionen Franken sichern.

Rayneer haucht Musik-TV neues Leben ein

13. Februar 2014 - Das Zürcher Start-up Rayneer hat es sich zum Ziel gesetzt, dem Musikfernsehen neues Leben einzuhauchen. Hierfür hat es einen gleichnamigen Dienst lanciert, der den Nutzern ein Programm aus Musik-Clips bietet, das speziell an deren individuellen Geschmack angepasst ist.

Skiioo: Nie mehr für den Skipass Schlange stehen

12. Dezember 2013 - Skiioo will seiner Kundschaft Wartezeiten an den Kassen der Skiregionen ersparen. Hierfür hat das Lausanner Start-up einen Skipass auf den Markt gebracht, der bereits von 25 Schweizer Skigebieten unterstützt wird und übers Internet im Voraus mit einem Guthaben aufgeladen werden kann.


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Aus welcher Stadt stammten die Bremer Stadtmusikanten?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER