Astra soll Techdata bei Auftragsvergabe bevorzugt haben

Die Finanzkontrolle wirft dem Bundesamt für Strassen (Astra) vor, das Berner Unternehmen Techdata bei der Auftragsvergabe bevorzugt behandelt zu haben. Brisant: Der Direktor des Astra war während elf Jahren Geschäftsführer der Firma.
13. Februar 2014

     

Die Korruptionsvorfälle scheinen sich zu häufen, wird doch nach dem Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) und der Kantonspolizei Bern nun auch dem Bundesamt für Strassen (Astra) vorgeworfen, unlauter gehandelt zu haben. Der Vorwurf wurde von der Finanzkontrolle erhoben und besagt, dass das Astra Techdata bei der Vergabe von Aufträgen bevorzugt hat. Besonders brisant scheint die Angelegenheit, da der Direktor des Astra, Rudolf Dieterle, während elf Jahren Geschäftsführer und Verwaltungsratsmitglied des Unternehmens war.

Der Vorwurf dreht sich um das Softwaresystem TDcost, mit dem Strassenbauprojekte geplant und verwaltet werden und das von Techdata geliefert wurde. Ausserdem erhielt das Unternehmen während der letzten vier Jahre auch stets den Zuschlag für die Weiterentwicklung des Systems – dies ohne dass die Aufträge öffentlich ausgeschrieben wurden. Die Summe der Auftragsvolumen soll sich in Millionenhöhe bewegen.


Als problematisch hingestellt wird mitunter die Wissenskonzentration auf einige wenige Personen. So fürchtet die Finanzkontrolle, dass es bei einem Ausfall des Systemarchitekten zu massiven Problemen bei der Weiterentwicklung von TDcost kommen könnte. (af)


Weitere Artikel zum Thema

Seco-Korruptionsskandal: Ressortleiter verhaftet

7. Februar 2014 - Der vermutlich in den Korruptionsskandal verwickelte Ressortleiter beim Seco befindet sich seit rund einer Woche in Haft. Derweil laufen die Untersuchungen nur zögerlich an.

Seco-Korruptionsskandal: Weitere Kunden überprüfen ihre Geschäftsbeziehungen

3. Februar 2014 - Der Korruptionsskandal des Seco zieht weitere Kreise. Am Wochenende wurde der Name der betroffenen IT-Firma publik und auch andere Kunden nehmen nun anscheinend ihre Geschäftsbeziehungen unter die Lupe.

Korruptionsskandal: Millionenschaden für das Seco

31. Januar 2014 - Der durch den Korruptionsskandal entstandene Schaden für das Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) soll sich in Millionenhöhe bewegen. Der betroffene Ressortleiter wurde nun freigestellt.


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Wie hiess im Märchen die Schwester von Hänsel?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER