Kosten reduzieren dank Digitalisierung von Papierdokumenten

Eine Studie von Ricoh Europe zeigt, dass die Mehrheit der Unternehmen bis zu 20 Prozent ihres Jahresumsatzes sparen könnten, wenn die Entscheidungsfindung durch die Digitalisierung von Daten verbessert würde.
10. Oktober 2013

     

Aus einer Studie von Ricoh Europe geht hervor, dass 88 Prozent der Unternehmens-Chefs der Überzeugung sind, dass die Digitalisierung und Freigabe der Daten von Papierdokumenten die geschäftliche Entscheidungsfindung verbessern würde. Weiter vertreten rund 70 Prozent der Befragten die Ansicht, dass sie dadurch zwischen 5 bis 20 Prozent des Jahresumsatzes einsparen könnten. 35 Prozent geben derweil Einsparungen im Bereich zwischen 5 und 10 Prozent und rund ein Drittel Kostenreduktionen von 11 bis 20 Prozent an.

Weiter haben 50 Prozent der befragten Unternehmen ausgesagt, noch immer fünf bis zehn Jahre Informationen in Papierform aufzubewahren. Noch einmal die Hälfte der Studienteilnehmer sind der Meinung, dass es zu lange dauert, um benötigte Informationen in Papierform zu finden.


Ausserdem weist die Ricoh-Studie einen Anteil von 76 Prozent der Befragten aus, die angegeben haben, dass sie die Auswirkungen der aktuellen Rezession hätten minimieren können. Hierfür hätte der Zugriff auf historische Daten jedoch leichter gestaltet sein müssen. Über drei Viertel der Befragten sind demnach während des wirtschaftlichen Rückgangs einen Grossteil der Zeit mit der Digitalisierung historischer Daten beschäftigt gewesen, statt die Zeit dazu nutzen zu können, Lehren aus vorangegangenen Wirtschaftsrezessionen zu ziehen.

Für die Studie wurden 735 Führungskräfte und IT-Entscheidungsträger aus 14 verschiedenen europäischen Ländern – darunter die Schweiz – befragt. Sie stammen aus den Sektoren Bildung, Recht, Betriebsmittel/Energie, Gesundheitswesen, öffentlicher Sektor, Einzelhandel, Produktion und Finanzen. (af)


Weitere Artikel zum Thema

RICOH-Studie: Kosteneinsparungen und zufriedenere Wähler durch bessere Dokumenten-Workflows

26. September 2013 - Weltweite Studien zeigen, dass Regierungen in punkto Effizienz und Effektivität von dokumentbezogenen Prozessen hinter dem gewerblichen Sektor liegen.

Schweizer Medien- und Unterhaltungsbranche legt zu

28. November 2012 - PWC hat im Rahmen einer Studie untersucht, wie sich das Schweizer Mediengeschäft bis 2016 entwickeln wird. Wachsen werde vor allem der Digitalbereich, so die Studienverfasser.

Schweizer gaben 176 Millionen Franken für Apps aus

2. Juli 2012 - Gemäss den Studien Medienbudget/Medientrends gab der durchschnittliche Schweizer Privathaushalt im letzten Jahr 3150 Franken für den Medienkonsum aus.


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Wieviele Fliegen erledigte das tapfere Schneiderlein auf einen Streich?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER