Französische Polizei spart 40 Prozent Kosten dank Linux
Quelle:

Französische Polizei spart 40 Prozent Kosten dank Linux

Dank der Umstellung von knapp 40'000 Rechnern soll die französische Gendarmerie bis zu 40 Prozent Kosten einsparen. Bis kommenden Sommer soll auf über 70'000 Rechnern Ubuntu laufen.
2. Oktober 2013

     

An einer Linux-Konferenz in Lissabon soll die Französische Gendarmerie Einblick in den Wechsel von Windows XP auf Ubuntu-Linux gegeben haben. Gemäss einem "Golem"-Bericht hat die französische Polizei durch die Umstellung von 37'000 Rechnern während der letzten vier Jahre bis zu 40 Prozent Kosten eingespart. Die Einsparungen würden zum einen durch den Wegfall von Lizenzkosten entstehen, zum anderen aber auch durch die einfachere Verwaltung der Rechner, die durch kleinere, zentral organisierte Teams erledigt wird. Ebenfalls seien durch die Umstellung von XP auf Ubuntu deutlich weniger technische Eingriffe nötig, heisst es im Bericht weiter. Nebst den monetären Vorteilen wird zudem auch die Unabhängigkeit von den Entscheidungen der Softwarehersteller als grosser Vorteil hervorgehoben. Und das Risiko bei der Einführung neuer Technologien sei besser kontrollierbar.


Wie es heisst, ist der Umstieg auf freie Software bei der Gendarmerie nur langsam erfolgt. 2004 wurde damit begonnen, Openoffice zu nutzen, 2006 erfolgte dann der Umstieg auf Firefox und Thunderbird, dann der Wechsel auf Lösungen wie Gimp und den VLC-Medienplayer. Die erste Testphase mit 5000 Rechnern, auf denen Ubuntu lief, startete 2008. 2011 wurden dann 20'000 Rechner migriert, 2012 weitere 10'000 PCs. Nun soll bis im Sommer 2014 die Umstellung von allen verbliebenen Windows-XP-Rechnern auf Ubuntu folgen – insgesamt 72'000 Geräte, die weltweit in 43'000 lokalen Netzwerken verteilt sein sollen. Mehr Informationen zum Projekt finden sich auf der Site der europäischen Kommission. (mw)


Weitere Artikel zum Thema

Schweizer Linux-Rechner ab dem 10. September verfügbar

5. September 2013 - Why Open Computing hat sich auf die Fahne geschrieben, den Schweizer Markt mit langlebigen Ubuntu-Rechnern zu versorgen. Die ersten Geräte sind ab dem 10. September verfügbar.

Linux-Rechner aus der Schweiz

11. Juli 2013 - Das Westschweizer Unternehmen Why Open Computing verkauft unter der Marke Why ab sofort einen eigenen Desktop-PC und ein Laptop mit Ubuntu-Betriebssystem, die mit einer besonders hohen Lebensdauer aufwarten sollen.

Spanische Open-Source-Gruppe verklagt Microsoft

26. März 2013 - Eine spanische Vereinigung von Open-Source-Anwendern hat vor der Europäischen Kommission Klage gegen Microsoft eingereicht. Grund: Neue PCs mit Windows 8 liessen sich nur schwer auf Linux migrieren.


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Wieviele Zwerge traf Schneewittchen im Wald?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER