Grosses Kino im Sitzungszimmer
Quelle: Acer

Grosses Kino im Sitzungszimmer

Ob Laser, Full-HD oder 3D: Neue Technologien und Trends halten langsam auch bei Business-Projektoren Einzug.

Artikel erschienen in Swiss IT Magazine 2013/07

     

Nach eher ruhigeren Zeiten ist im Beamer-Markt derzeit einiges los. Im vergangenen Jahr sind erste Geräte mit einer Laser-Lichtquelle vorgestellt worden und auf den Markt gekommen. Vorreiter war Benq mit seiner Bluecore-Technologie. Der grosse Vorteil dieser Projektoren: Sie sind praktisch wartungsfrei. Im Vergleich zu aktuellen Lampen, die im Schnitt eine Lebensdauer von 2000 bis 5000 Stunden bieten, werden bis zu 20’000 Stunden versprochen. Zwei Mankos hatte die neue Technologie bisher aber noch: Das Bild war für den Einsatz in Unternehmen und ansprechende Präsentationen vergleichsweise dunkel und die Preise waren relativ hoch. Nun sind jedoch erste Geräte erhältlich oder angekündigt wie der XJ-H1750 von Casio (mit Laser-LED-Hybrid-Technologie), die mit 4000 ANSI-Lumen und rund 2500 Franken durchaus mit traditionellen Projektoren mithalten können. Ein weiterer Trend geht hin zu immer kleineren Geräten, sogenannten Pico-Projektoren. Aber auch Ultrakurzdistanz-Beamer kommen immer mehr auf und haben mit Ricoh im vergangenen Herbst sogar einen neuen Player in den Beamer-Markt gebracht. Doch auch Technologien, die auf den ersten Blick eher in den Consumer-Markt gehören, drängen in Unternehmen: 3D beispielsweise. Ein Vorreiter in diesem Bereich ist Epson, das mit dem etwas mehr als 1000 Franken teuren EB-W16 augenfreundliche 3D-Darstellungen für Unternehmen, Schulen und andere Bildungseinrichtungen verspricht.
Ebenfalls zu beobachten ist, dass die Auflösungen immer grösser werden – und die Rede ist nicht nur von Full-HD, was Geräte wie der Infocus IN3128HDSC für rund 1600 Franken bereits bieten. Nein, gemeint ist 4K mit einer Auflösung von 4096x2160 Pixeln. Noch in diesem Jahr werden erste 4K-Projektoren erwartet, die insbesondere für den Einsatz in Firmen interessant sein werden, in denen es auf ganz hochauflösende Bilder und optimale Bildqualität ankommt.


Marktübersicht
In unserer Marktübersicht finden Sie 11 Business-Beamer im Direktvergleich.

Marktübersicht als PDF

Kabellose Datenübertragung


Noch sind Laserlichtquellen, 4K oder 3D im Markt für Business-Projektoren aber noch lange nicht Standard. Dafür haben sich, wie die untenstehende Marktübersicht mit elf Geräten für den stationären Einsatz in Konferenzräumen oder Sitzungszimmern zeigt, mittlerweile zahlreiche andere Trends durchgesetzt. Die Beamer sind heute beispielsweise deutlich vernetzter als noch vor ein paar Jahren. Während eine WLAN-Antenne im Jahr 2010 im Preissegment von 800 bis 2500 Franken noch kaum zu finden war, lassen sich heute vier der elf Geräte in der Übersicht standardmässig kabellos ins Netzwerk einbinden – und zwei optional. Eine Ethernet-Schnittstelle haben derweil acht der elf vorgestellten Projektoren.
Verschiedene Hersteller bieten heute ausserdem noch weitere, zum Teil proprietäre Möglichkeiten für die Verknüpfung von Beamer und Rechner beziehungsweise Smartphone oder Tablet. Bei Viewsonic heisst die Technologie beispielsweise Advanced Connect. Daten können damit drahtlos übertragen werden, sowohl wenn der Projektor via LAN-Kabel mit einem Netzwerk verbunden ist, als auch wenn das Gerät mit einem optionalen Wi-Fi-Dongle ausgerüstet ist. Zudem unterstützt die Technologie Funktionen wie eine Splitscreen-Darstellung oder die Möglichkeit, während der Präsentation via App Notizen live in eine Präsentation einzufügen. Andere, kommende Technologien für die kabellose Bild-übertragung heissen WHDMI oder Miracast.

CLO vs. ANSI-Lumen


Was beim Betrachten der Marktübersicht ausserdem auffällt, ist, dass sich der Markt punkto Wiedergabetechnik kaum verändert hat. Nach wie vor sind die beiden Technologien DLP und 3LCD bestimmend und kaum ein Hersteller hat von der einen auf die andere gewechselt. In diesem Zusammenhang sorgt derzeit die Farbhelligkeit (CLO, Colour Light Output) für Gesprächsstoff. Sie wird insbesondere vom 3LCD-Hersteller Espon als neuer und aussagekräftigerer Vergleichswert als die bewährten ANSI-Lumen für die Messung der Helligkeit angepriesen. Der Grund: In einer kürzlich vom Marktforschungsunternehmen TFCinfo im Auftrag von Epson durchgeführten Studie, sollen Käufer von Projektoren für den Einsatz in Unternehmen und Bildungseinrichtungen angegeben haben, dass 86 Prozent der Inhalte, die sie mit den Geräten darstellen, Farbdaten sind. Man darf gespannt sein, ob sich das im Mai 2012 eingeführte Standardverfahren zur Messung der Farbhelligkeit durchsetzen wird und die Hersteller in Zukunft auch diese Werte angeben werden. In der untenstehenden Tabelle finden sich auf jeden Fall noch die gängigen ANSI-Lumen-Werte, wobei die bei Acer identisch mit dem CLO sind.

Extremeco, Smarteco, etc.


Last but not least noch ein Wort dazu, wie grün die Beamer heute sind. Die Marktübersicht offenbart: Die Geräte brauchen im normalen Betrieb zwischen 234 und 405 Watt und bieten zum Teil gleich mehrere Eco-Modi, wenn man nicht die volle Leuchtkraft braucht. Zudem ist der Verbrauch im Stand-by-Betrieb mittlerweile überall auf unter 1 Watt gesunken. Und:Die Lampenlebensdauer ist erfreulicherweise im Schnitt grösser geworden. (mv)



Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Welche Farbe hatte Rotkäppchens Kappe?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER