Windows 8 mit einem Prozent Marktanteil
Quelle: Net Applications

Windows 8 mit einem Prozent Marktanteil

Wie die Zahlen von Net Applications zeigen, läuft die jüngste Windows-Inkarnation rund drei Wochen nach dem Marktstart gerade einmal auf jedem hundertsten Desktop-Rechner. Ungebrochen hoch ist nach wie vor der Anteil der Windows-XP-Installationen.
21. November 2012

     

In der Woche vom 11. bis zum 17. November erreichte Windows 8 einen Marktanteil von 1,02 Prozent, so die Resultate einer Erhebung von Net Applications. Im Untersuchungszeitraum konnten die für Tablets konzipierten Touch-Versionen offensichtlich noch nicht punkten, wie die Statistik zeigt. Selbst die Anteile der uralten Betriebssysteme Windows NT und Windows 2000 verfügen über höhere Marktanteile.


Den Löwenanteil vereint zur Zeit Windows 7 mit einem Marktanteil von 45,6 Prozent auf sich, gefolgt vom über 10-jährigen Windows XP, das nach wie vor auf über 39 Prozent aller Rechner läuft. Insgesamt vereint die Windows-Plattform einen Gesamtanteil am Desktop-OS-Kuchen von 91,7 Prozent. (rd)


Weitere Artikel zum Thema

Windows 7 ist neu beliebtestes Desktop-Betriebssystem

4. September 2012 - Seit August ist Windows 7 das beliebteste Desktop-Betriebssystem und tritt damit an die Stelle von Windows XP. Der Marktanteil von Windows 7 beträgt nun 42,76 Prozent.

Windows 7 knackt 50-Prozent-Marke

2. Juli 2012 - Zahlen von Statcounter zufolge ist Windows 7 seit Juni zum ersten Mal auf mehr als der Hälfte aller PCs zu finden. In der Schweiz ist der Anteil derweil etwas tiefer.

Kommentare
@ F. Rodriguez: träum weiter! Es ist eher so, dass Firmen und Verwaltungen, die es mit OpenSource versucht haben, zurück zu Microsoft wechseln. Vielleicht nicht Windows 8 und Office 13 aber Microsoft wird doch nicht ganz so schnell in der Bedeutungslosigkeit verschwinden, wie man jetzt meinen könnte. Da selbst Apple, als ernster zu nehmender Mitbewerber als jedes Linux Flavour, es nicht für nötig erachtet die Office Anwendungen zu aktualisieren, OpenOffice/LibreOffice nur zögerlich vorankommen, wird Microsofts Office wohl noch lange marktbeherrschend sein. Der Wechsel von Office 2010 auf 2013 ist nicht so gravierend, als dass man es nicht wagen könnte und Office 2010 hat neue Standards gesetzt.
Donnerstag, 22. November 2012, Christian Zumbrunnen

Deshalb verschenkt M$ Windows 8 nun (siehe Artikel zu Win 8 Pro und Media Center - gratis Aktivierung).
Mittwoch, 21. November 2012, Daniel

Seit der ersten erhältlichen Beta Version ist sich die Fachwelt, mich eingeschlossen, der Meinung, dass dieses System absolut untauglich ist für Desktop Geräte und ausschliesslich für Tablets taugt. Seit bald einem Jahr wird Microsoft das selbe Desaster wie bei Windows Vista prophezeit. Firmen haben überhaupt keinen Grund auf Windows 8 umzusteigen. Viele steigen immer noch von XP auf Win 7 um. Im Bürobereich ist Windows 8 schlichtweg unbrauchbar. Windows 7 hat bis 2020, also noch 8 Jahre Support. Es gibt keinen einzigen Grund, welcher für einen Umstieg sprechen würde. Nicht einmal Privatpersonen können damit etwas anfangen. Computer welche in den letzten 6 Monaten noch mit Win 7 ausgeliefert wurden, haben Anrecht auf ein Fr. 18.- Update. Nicht einmal das wird genutzt. Die vollmundig angepriesenen 4 Millionen verkaufter Windows 8 decken nicht einmal ein Bruchteil der verkauften Windows 7 Lizenzen, welche in 6 Monaten abgesetzt werden. Apple ist nicht so blöde zu denken, dass die Bedienung auf einem Tablet, Smartphone und PC identisch sein sollte. Windows 8 wird ein absoluter Flopp. Wer ein neues Betriebssystem haben will, welches intuitive Bedienung erlaubt und den gesamten Homeofficebedarf deckt, sollte zu Linux Mint greifen. Da muss man sich nie aufregen und bekommt ein schnelles, zuverlässiges und jederzeit topaktuelles System ohne einen Rappen auszugeben. Viele Firmen werden in Zukunft noch mehr auf OpenSource setzen und gerade Microsoft trägt mit seinem Verhalten dazu bei.
Mittwoch, 21. November 2012, F. Rodriguez



Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Vor wem mussten die sieben Geisslein aufpassen?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER