HP Proliant BL420c/465c, DL360e/380e/385p & ML350e Gen8 - Rack-Server für KMU

HP Proliant BL420c/465c, DL360e/380e/385p & ML350e Gen8 - Rack-Server für KMU

3. Juni 2012 -
Artikel erschienen in IT Magazine 2012/06
HP hat sechs neue Proliant-Gen8-Server im Blade- und Rack-Format sowie mit AMD- und Intel-Prozessoren angekündigt. (Quelle: HP)
Bereits im Februar hat HP erste Proliant-Server der Generation 8 angekündigt. Nun zieht der Hersteller nach und präsentiert sechs weitere, neue Gen8-Server, die voraussichtlich im Juni 2012 verfügbar sein werden. Die Preise liegen zwischen 1600 und 3500 Dollar, je nach Modell und Konfiguration.
Zu den acht neuen Rechnern gehören der HP Proliant DL385p und der BL465c Gen8. Beide nutzen einen Opteron-6200-Prozessor von AMD und wurden laut HP speziell für Datenbanken, High-Performance-Computing und Virtualisierung entwickelt. Der DL385p ist ein zwei Höheneinheiten (2U) grosser Server für den Einsatz im Rack, der BL465c ein Blade-Server.

Die vier Server HP Proliant DL360e Gen8, DL380e Gen8, ML350e Gen8 und BL420c Gen8 nutzen derweil alle Intel-Xeon-Prozessoren der E5-2400-Familie. Der Rack-optimierte Server DL360e Gen8 misst eine Höheneinheit (1U) und bietet laut HP verbesserte Wartungsmöglichkeiten. Ausgelegt ist er für den Einsatz in KMU.
Der HP Proliant DL380e Gen8 ist ebenfalls für den Einsatz im Server-Rack optimiert, misst zwei Höheneinheiten (2U) und soll verbesserte Rechen- und Speicherkapazitäten für Rechenzentrums-Anwendungen bereitstellen. Der erweiterbare Tower-Server ML350e Gen8 mit zwei Prozessoren eignet sich gemäss HP derweil für Filialen und Zweigniederlassungen, während der Blade-Server BL420c Gen8 für den Mittelstand und kostenbewusste Grossunternehmen konzipiert wurde.
Darüber hinaus wird es, wie HP mitteilt, im Sommer auch die Scale-Up-Server der Proliant-Reihe mit neuen Prozessoren geben. HP wird dafür die Xeon-Prozessoren der Reihe E5-4600 von Intel nutzen. Die Server werden sowohl im Blade- als auch im Rack-Formfaktor erhältlich sein.
Neu sind weiter auch die optional erhältlichen Steckkarten «HP PCIe Gen2 IO Accelerators». Sie sollen die Latenzzeiten beim Zugriff auf Daten verringern und damit Applikationen beschleunigen sowie Rechenzyklen verbessern.
Info: HP, www.hp.com/ch

Neuen Kommentar erfassen

Anti-Spam-Frage Wieviele Zwerge traf Schneewittchen im Wald?
Antwort
Name
E-Mail
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER