Wer hat das schnellste mobile Internet?

Wer hat das schnellste mobile Internet?

6. November 2011 - Orange, Sunrise und Swisscom haben in den letzten Jahren viel in ihre Mobilfunknetze investiert. Auf dem Land spürt man davon nur wenig, und auch die Upload-Raten stagnieren.
Artikel erschienen in IT Magazine 2011/11
(Quelle: SITM)
Das Arbeiten oder Surfen von unterwegs ist dank neuer Geräte wie Netbooks, Smartphones und Tablets in den letzten Jahren sehr interessant geworden und wird in den kommenden Monaten, auch dank der vielen angekündigten Ultrabooks, weiter stark zunehmen. Doch das beste Gerät nützt einem nichts, wenn die Verbindung ins Internet überhaupt nicht oder nur eingeschränkt vorhanden ist. «Swiss IT Magazine» hat deshalb nach 2008 zum zweiten Mal zu einem grossen Feldtest geblasen und die Netze von Orange, Sunrise und Swisscom für mobiles Breitbandinternet unter die Lupe genommen. Können sie mit der rasanten Entwicklung im Gerätebereich mithalten?
(Quelle: SITM)
(Quelle: SITM)
(Quelle: SITM)


Drei Modems und drei Programme

Für unseren Test haben wir bei den Telcos die neuesten USB-HSPA-Modems bestellt. Dabei wurden wir überrascht, erhielten wir doch drei verschiedene Modelle des Herstellers Huawei. Orange setzt derzeit auf das E352, während Sunrise das E367 und Swisscom das E372 als Spitzenmodelle im Angebot haben. Die drei Modems unterscheiden sich einerseits optisch sehr stark, zum anderen sind auch ihre Leistungsunterschiede beachtlich: Das E352 von Orange bietet beispielsweise «nur» HSPA und eine maximale Datentransferrate von 14,4 Mbit/s, während das E372 von Swisscom HSPA+ mit bis zu 42 Mbit/s unterstützt. Das Modem von Sunrise ermöglicht eine maximale Download-Rate von 22 Mbit/s.

Installiert werden die drei USB-Modems alle genau gleich: SIM-Karten einsetzen und unter Windows 7 dann einfach einstecken, kurz warten und schon wird das Gerät erkannt. Anschliessend müssen nur noch die auf dem Stick mitgelieferten Treiber und eine Software für die Verbindung und die Verwaltung des Daten-abos installiert werden, was keine zwei Minuten dauert – wobei die Benutzerführung bei Orange etwas holprig und nicht so intuitiv ist wie bei der Konkurrenz.
So unterschiedlich die Modems sind, so verschieden sind auch die mitgelieferten Programme. Jeder der drei Carrier setzt auf eine eigene Lösung, die sich sowohl bezüglich Benutzeroberfläche als auch von ihrem Funktionsumfang her unterscheiden. Alle Programme verfügen über einen Volumenzähler, der einem in Echtzeit die verbrauchte Datenmenge anzeigt. Zudem liefern die Programme auch Statistiken und Auswertungen zur Nutzung des mobilen Internets. Weiter lassen sich mit der Software bei allen drei Anbietern auch SMS versenden und verschiedene Profile einrichten, womit das Nutzen verschiedener SIM-Karten unterschiedlicher Hersteller mit demselben Modem möglich ist. Wie bereits bei der Installation können Sunrise und Swisscom mit ihrer Software insgesamt mehr punkten als Orange, da der Funktionsumfang etwas grösser und die Bedienung und Darstellung besser sind. Insgesamt sind aber die Lösungen aller drei Anbieter brauchbar und liefern einem alles Notwendige für das mobile Surfen.
 
Seite 1 von 5

Kommentare

Mittwoch, 9. November 2011 Mirjam
Teile diese Beobachtungen, in unserer Gemeinde surft man bei Sunrise seit Jahren nur mit EDGE.

Neuen Kommentar erfassen

Anti-Spam-Frage Welche Farbe hatte Rotkäppchens Kappe?
Antwort
Name
E-Mail
SPONSOREN & PARTNER