Bundesgericht darf Software als OSS veröffentlichen

Bundesgericht darf Software als OSS veröffentlichen

4. September 2011 - Das Bundesgericht hat in Bezug auf die Veröffentlichung seiner Geschäftsverwaltungs-Software Openjustitia unter einer Open-Source-Lizenz grünes Licht bekommen.
Das Schweizerische Bundesgericht wird demnächst seine intern entwickelte Geschäftsverwaltungssoftware Openjustitia unter einer Open-Source-Lizenz veröffentlichen. Dies hat die Geschäftsprüfungskommission des Ständerates (GPK-S), nach Prüfung einer Aufsichtsanzeige von Weblaw gegen das Projekt, entschieden. In einer Stellungname an die GPK-S akzeptierte das Bundesgericht diverse Bedingungen zur Einhaltung der Wettbewerbsneutralität.

Durch die Veröffentlichung und freie Verfügbarkeit der Software können laut der Parlamentarischen Gruppe Digitale Nachhaltigkeit Kosten gespart werden, da für kantonale Gerichte der Erwerb von kostenpflichtigen Software-Lizenzen entfällt.

Neuen Kommentar erfassen

Anti-Spam-Frage Wieviele Zwerge traf Schneewittchen im Wald?
Antwort
Name
E-Mail
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER