Im Projekt die Balance wahren

Im Projekt die Balance wahren

26. November 2010 - Firmen übersehen oft, dass es für den Aufbau einer Projekt-Management-Kultur eines systemischen Denk-ansatzes bedarf. Projektschulung allein reicht nicht aus.
Artikel erschienen in IT Magazine 2010/12
(Quelle: Vogel.de)

Die von Wolfgang Mewes entwickelte Engpasskonzentrierte Strategie (EKS-Strategie) zur Unternehmenssteuerung besagt: Jedes Unternehmen ist im Laufe seiner Entwicklung stets mit neuen Engpässen konfrontiert. Hat es den einen passiert, steht der nächste vor der Tür.


Hat ein Unternehmen zu wenig Aufträge und Kunden, um seine Umsatz- und Wachstumsziele zu erreichen, startet es eine aufwendige Werbekampagne und Vertriebsaktion. Die Zahl der Aufträge steigt darauf hin sprunghaft an. Hieraus erwächst meist das nächste Problem, denn dem Unternehmen fehlen die Kapazitäten, um die Aufträge zeitnah abzuarbeiten. Also begibt es sich erfolgreich auf Personalsuche. Hieraus resultiert der nächste Engpass: Die Räume sind zu klein. Und aufgrund der gestiegenen Mitarbeiterzahl benötigt das Unternehmen eine andere Organisationsstruktur und Führungskultur. Also sucht das Unternehmen grössere Räume. Es strukturiert zudem um und startet ein Führungskräfteentwicklungsprogramm. Doch aufgrund der grösseren Mitarbeiterzahl sind auch die Fixkosten höher. Also muss die Firma dafür sorgen, dass sie dauerhaft mehr Umsatz erzielt.


So folgt ein Engpass auf den nächsten. Ein kluger Unternehmensführer zeichnet sich dadurch aus, dass er sich dieser Wechselwirkungen bewusst ist und sie bei den Planungen berücksichtigt. Tut er dies nicht, muss er mit Folgeproblemen wie zu wenig Aufträgen, zu wenig Auslastung und Geld sowie Liefer- und Qualitätsproblemen kämpfen.



Auswirkung von Entscheidungen

Ein erfahrener Unternehmensführer versucht also, zwischen diesen Faktoren die nötige Balance zu wahren, damit sich das Unternehmen stetig weiterentwickelt und seinen Erfolg nicht durch unüberlegte «Hauruck-Aktionen» gefährdet. Was für das Thema Unternehmensführung gilt, gilt auch für das Projekt-Management in Unternehmen. Denn Projekte zielen letztlich stets darauf ab, dass sich das System Unternehmen entwickelt. Also stehen die Verantwortlichen auch hier vor der Herausforderung, die nötige Balance zu wahren.


Häufig gelingt es den Firmen aber gerade beim Projekt-Management aus unterschiedlichen Gründen nicht, das Gleichgewicht zu bewahren. Die Projektziele werden nicht oder nur teilweise erreicht. Und werden die Projektziele erreicht, dann zum Preis, dass in anderen Bereichen Folgeprobleme auftreten, so dass das Projekt aus gesamtunternehmerischer Warte eigentlich gescheitert ist.


Letztlich hängt der Erfolg des Projekt-Managements von Unternehmen von sehr vielen Faktoren ab. Diese lassen sich aber weitgehend vier Handlungsfeldern zuordnen:


• Fähigkeiten (der Mitarbeiter)


• Tools bzw. die technische Infrastruktur


• Organisations- bzw. Projekt-Struktur


• Firmen- bzw. Projekt-Kultur



 
Seite 1 von 3

Neuen Kommentar erfassen

Anti-Spam-Frage Welche Farbe hatte Rotkäppchens Kappe?
Antwort
Name
E-Mail
SPONSOREN & PARTNER