BenQ verkauft kaum Handys

BenQ verkauft kaum Handys

19. August 2005 - Die neue Besitzerin von Siemens Mobile hat ein massives Handy-Absatz-Problem.
Der taiwanesische Hersteller BenQ, der noch in diesem Jahr die Handy-Sparte von Siemens übernehmen wird, hat ein Handy-Problem. BenQ-Geräte verkaufen sich äusserst schlecht. Im zweiten Quartal 2004 hatte der Handy-Anteil am Umsatz noch 22 Prozent ausgemacht, im selben Quartal dieses Jahres sind es noch deren acht. Das Nettoergebnis des Konzerns ist als Folge dessen um 84 Prozent auf noch gut zwölf Millionen Euro eingebrochen. Zumindest heisst es, dass die Integration der Siemens-Handy-Sparte gut vorangehe. Bis zum 30. September soll diese abgeschlossen sein. (mw)

Neuen Kommentar erfassen

Anti-Spam-Frage Was für Schuhe trug der gestiefelte Kater?
Antwort
Name
E-Mail
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER