Novell-Entlassungen auf Kosten von Open Source

Nachdem bekannt wurde, dass Novell über 600 Stellen streicht, fragt man sich, welche Bereiche darunter leiden werden.
7. November 2005

     

Novell hat bekanntgegeben, über 600 Mitarbeiter oder rund 10 Prozent der Belegschaft entlassen zu müssen. Nun stellt sich die Frage, welche Novell-Bereiche unter den Entlassungen leiden werden. Gerüchte gab es beispielsweise um die Desktop-Produkte, von denen es hiess, sie würden fallengelassen. Novell dementierte gegenüber "eWeek" diese Gerüchte jedoch umgehend. Man werde Open-Source-Projekte wie Mono und Hula weiterführen, es gäbe lediglich kleinere Einschnitte. Das Projekt Evolution sei abgeschlossen und ein fertiges Produkt, diese Entwickler könnten sich nun anderen Aufgaben widmen. Kaum Entlassungen soll es auch beim Suse-Linux-Team geben, denn die Desktop-Lösungen würden zu den strategisch wichtigen Bereichen gehören, auf die man sich konzentriere, so Novell. (mw)


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Was für Schuhe trug der gestiefelte Kater?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER