Bund verscherbelt E-Government-Hardware (Update)

Nachdem das Projekt Guichet Virtuel abgeblasen wurde, sitzt der Bund auf überflüssiger Hardware.
1. April 2005

     

Der Bund hat seine E-Government-Pläne zurückgestuft und das Projekt Guichet Virtuel – zumindest vorläufig – abgeblasen. Nun sitzt man in der IT-Abteilung des Bundes auf der bereits beschafften und nun überflüssigen Infrastruktur. Vor allem seien Server angeschafft worden, die noch praktisch neuwertig sind, für die man aber keine Verwendung mehr sehe, heisst es. Diese Server sollen nun für einen Unkostenbeitrag verscherbelt werden. Zum Verkauf stehen 20 Dell-PowerEdge-6600-Geräte, 30 Stück des Server-Typs HP ProLiant DL 385 sowie 10 Stück der NAS-Storage-Lösung Dell PowerVault 745N. Je nach Konfiguration sollen die praktisch neuwertigen Geräte zu Preisen von 50 bis 120 Franken abgegeben werden.
Wie von der Bundesverwaltung zu vernehmen war, wolle man mit der Aktion die Hardware der Bevölkerung zurückgeben. Schliesslich sei es auch die Bevölkerung gewesen, die die Anschaffung der Komponenten mit ihren Steuergeldern ermöglicht habe. Interessenten können sich per E-Mail melden. Maximal sollen zwei Komponenten pro Einzelperson oder Firma abgegeben werden – wer in den Genuss eines Billig-Severs kommt, wird mittels Los entschieden.


Der Bund behält sein Blech




April, April... so lobenswert die Idee auch wäre, dass der Bund die in das E-Government-Fiasko geflossenen, von uns hart verdienten Steuer-Franken in irgendeiner Form dem Volk zurückgeben würde – die Idee ist "auf dem Mist" der InfoWeek-Redaktion gewachsen.
Von einem mangelnden Interesse kann zumindest keine Rede sein. Innerhalb von knapp 3 Stunden haben sich bereits 40 Interessenten gemeldet, um an der "Verlosung" teilzunehmen, so dass sich die Redaktion bereits überlegt hat, zumindest den altersschwachen InfoWeek-Webserver in den Gewinner-Pool zu legen. Dieser Vorschlag ist leider am Veto unseres Systemadministrators gescheitert.
Wir hoffen, dass sich die Enttäuschung bei denjenigen, die sich um einen Server bemüht haben, in Grenzen hält, und wünschen all unseren Lesern ein erholsames, sonniges Wochenende.
(mw)


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Aus welcher Stadt stammten die Bremer Stadtmusikanten?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER