Pop-up-Blocker werden ausgehebelt

Pop-up-Blocker werden ausgehebelt

22. Februar 2005 - Die Werbeindustrie hat Mittel und Wege gefunden, die allgegenwärtigen Pop-up-Blocker zu umgehen.
Moderne Browser wie Firefox und der Internet Explorer mit dem Windows XP Service Pack 2 verfügen standardmässig über Pop-up-Blocker und sorgen so bei Online-Werbern für lange Gesichter. Nun aber hat die Werbe-Industrie Mittel und Wege gefunden, um die Blocker zu umgehen. So sollen Lücken in der Browser-Codebasis Pop-under-Fenster zulassen. Diese werden zwar erst sichtbar, wenn das eigentliche Browserfenster weggeklickt wird – aber immerhin.
Der deutsche News-Dienst "Heise" berichtet nun davon, dass nach dem Pop-up-Blocker des Internet Explorer nun auch das Pendant in Firefox ausgetrickst wurde. Vor allem Flash scheint hier den Werbern zu helfen. So wird beispielsweise eine Flash-Datei in eine Seite eingebettet, die ein Pop-up-Fenster mit übergebenen Parametern öffnet. Die Werbeagentur Fastclick hat diesen Weg gewählt. Pop-up-Blocker sind gegen den ActionScript-Code aus Flash machtlos, ein Flash-Player ist bei den meisten Browsern installiert und kann kaum deaktiviert werden.
Auch die verantwortlichen der Site USAGreetings haben einen Weg gefunden, den Firefox-Pop-Up-Blocker zu umgehen, wie "Heise" weiter berichtet, ohne genau auf das Verfahren einzugehen. (mw)

Neuen Kommentar erfassen

Anti-Spam-Frage Welche Farbe hatte Rotkäppchens Kappe?
Antwort
Name
E-Mail
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER