Bern: E-Voting-Geld für definitive Projekte

Der Kanton Bern spricht sich gegen einen Alleingang beim E-Voting aus.
15. Februar 2005

     

Das Berner Kantonsparlament behandelte einen Vorstoss, der eine schnelle Gangart beim E-Voting forderte. Nach einem positiven Ergebnis eines Pilotprojekts im Kanton Zürich sollte auch die SMS-Abstimmung im Kanton Bern forciert werden. Nun hat sich der Grosse Rat aber gegen einen Alleingang beim Abstimmen übers Internet beziehungsweise beim SMS-Voting ausgesprochen. E-Voting werde grundsätzlich begrüsst, doch wolle man ein ausgereiftes und vom Bund getestetes System übernehmen. Geld soll nicht für Pilotprojekte, sondern für definitive Lösungen ausgegeben werden, heisst es. (mw)


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Wieviele Zwerge traf Schneewittchen im Wald?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER