Oracle überdenkt Lizenzierungspolitik

Oracle überdenkt Lizenzierungspolitik

15. Dezember 2004 - Oracle will offenbar in Zukunft CPU-Leistung on demand verrechnen.
Möglicherweise wird Oracle bald Software-Lizenzen je nach Prozessorleistung on demand verrechnen, wie es IBM im Midrange- und Highend-Server-Bereich bereits tut. Das zumindest liess Oracles Vice President Chuck Rozwat an der Oracle-Hausmesse "Openworld" verlauten. Oracles starre Lizenzierungspolitik, jeden Prozessor einzeln zu lizenzieren, sorgte vermehrt für Unmut unter den Kunden. Microsoft hingegen will wie auch Red Hat, Sun oder Novell in Zukunft prozessorenunabhängig Lizenzen pro Server ausgeben. (mw)

Neuen Kommentar erfassen

Anti-Spam-Frage Welche Farbe hatte Rotkäppchens Kappe?
Antwort
Name
E-Mail
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER