Nokia führt bei "Mobile Devices"

Dank dem neuen Communicator kann Nokia seinen Marktanteil innerhalb eines Quartals mehr als verdoppeln.
2. November 2001

     

Bei den reinen Mobiltelefonen führt Nokia schon lange westeuropäische Verkaufsränge an. Nun haben die Finnen zum ersten Mal auch bei Handhelds und Mobiltelefonen mit Organizer-Funktionen die Nase vorn. Palm und Compaq mussten auf die Plätze zwei und drei weichen. Laut den Zahlen der britischen Marktforscherin Canalys brachte Nokia im dritten Quartal 152'335 "Mobile Devices", also Handhelds, Smartphones und Handys mit erweiterten Funktionen unter das Volk. Das sind fast doppelt so viele wie im Vorgängerquartal und entspricht einem momentanen Marktanteil von 28 Prozent gegenüber 20 Prozent für Palm und 12 Prozent für Compaq. Nokias Erfolg sei auf die im Juli erfolgte Markteinführung des Smartphones 9210 Communicator zurückzuführen. Zudem seien Nokia-Produkte bei Unternehmen wie bei privaten Verbrauchern in gleicher Weise beliebt. Viele Palm-Kunden würden im Moment lieber auf weitere Zusatzfunktionen warten, statt jetzt zu kaufen. Bei Handhelds und PDAs ohne eingebaute Kommunikationsfunktion ist Palm allerdings nach wie vor Marktführer. (mw)


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Was für Schuhe trug der gestiefelte Kater?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER