Start-up bringt neuen Chip für Internet-Telefonie

Mit einem neuen Prozessor sollen Web-Informationen schneller auf Mobilgeräte gelangen.
16. Januar 2001

     

Der Start-up BOPS wurde vor vier Jahren von Carl Schlachter ins Leben gerufen. Zuvor war Schlachter Senior Executive beim Prozessor-Entwickler ARM. Nun verkündet BOPS, man habe einen Prozessor für Mobilgeräte und Internet-Telefonie-Equipment entwickelt. Mit dem neuen Chip soll die Geschwindigkeit, mit denen Web-Informationen auf mobile Geräte wie PDAs oder Handys gelangen, wesentlich verbessert werden.
BOPS dringt damit in den sieben-Milliarden-Dollar-Markt der DSPs (Digital Signal Processors) ein, der von Texas-Instruments beherrscht wird und um den sich unter anderen auch Motorola, Lucent oder ARM balgen. BOPS will sein High-Capacity-Prozessor-Design auch für andere Chiphersteller lizenzieren. Damit liegt das Business-Modell eng an dem von ARM, das die von ihm entwickelten Chips ebenfalls in Lizenz herstellen lässt. (mw)


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Aus welcher Stadt stammten die Bremer Stadtmusikanten?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER