Visa pusht Smart-Cards in den USA

Visa USA lanciert zum zweiten Mal die Kreditkarte mit einem integrierten Computerchip.
13. September 2000

     

Das Kreditkarten-Unternehmen Visa stellte gestern in den USA ein neues Technologie-System für Kreditkarten vor, in welche ein Computerchip, der Daten speichern kann, implementiert ist. Die Technik ist in Europa schon länger weit verbreitet, vermochte sich in den Vereinigten Staaten aber nie richtig durchzusetzen.
Ein Versuch, die Karten auch in den Staaten zu verbreiten, scheiterte 1998 vor allem aus zwei Gründen: Zum einen wegen der hohen Kreditkarten-Konkurrenz und zum andern aufgrund alternativer Zahlungsmittel. Mit der Explosion des E-Commerce und Online-Shoppings wird die Smart-Card für Visa in den USA jetzt aber wieder zum Thema.
Die ersten Karten, die bereits von diversen Grossbanken Unterstützung erfahren, werden die hier längst bekannten Features wie den Gebrauch als Telefonkarte oder als elektronisches Ticket beinhalten. Längerfristig plant Visa aber, dass die Karten auch mit mobilen Geräten wie PDAs und Mobiltelefonen sowie Internet-TV arbeiten werden. Die neuen Services sollen via Internet als Download auf die Karte geladen werden können. (mw)


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Wieviele Fliegen erledigte das tapfere Schneiderlein auf einen Streich?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER