Web-Pad mit Linux-OS und Transmeta-CPU

Die S3-Tochter Fronpath wird Ende 2000 ein Web-Pad auf den Markt bringen, das eine neue Generation von Information Appliances einläuten soll.
29. September 2000

     

Ende des Jahres plant die S3-Tochtergesellschaft Frontpath ein neuartiges WebPad auf den Markt zu bringen. Das Gerät mit dem Namen ProGear wird von einer Transmeta-TM3200-400-MHz-CPU betrieben und nutzt als Betriebssystem Linux 2.4x und als Browser Netscape 4.74.
Weitere Merkmale des Pads: Ein integrierter USB-Hub, 64 oder optional 128 MB RAM und eine 6,4-GB-Festplatte. Diese soll bei einer alternativen Thin-Client-Version wegfallen. Die Informationen können auf einem 10,4-Zoll-Touchscreen mit Handschriften-Erkennung betrachtet werden. Die Eingabe erfolgt über ein Soft-Keyboard und weiter werden eine Mikrofon-/Kopfhörerkombination unterstützt.
Erste Geräte sollen Ende 2000 erhältlich sein, grosse Stückzahlen aber erst im nächsten Jahr zu einem Preis um 1500 Dollar geliefert werden. (mw)


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Was für Schuhe trug der gestiefelte Kater?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER