Microsoft: Einlenken in letzter Minute

Kurz vor Ablauf des EU-Ultimatums hat Microsoft die verlangen technischen Unterlagen zu in eigenen Systemen verwendeten Protokollen und Schnittstellen eingereicht.
23. November 2006

     

Gerade noch rechtzeitig hat Microsoft eine weitere Millionenstrafe aus Brüssel abgewendet. Der Softwarekonzern reagierte heute kurz vor Ablauf der Frist um Mitternacht auf ein Ultimatum der EU-Wettbewerbskommission und reichte die geforderten technischen Informationen ein. Nun wird seitens der EU geprüft, ob die Unterlagen ausreichend sind. Die Kommissions-Vorsitzende, Neelie Kroes, hatte den Redmondern mit einer Strafe von drei Millionen Euro pro Tag gedroht, wenn sie sich weiterhin weigern würden, die Schnittstellen ihrer Programme für andere Hersteller offenzulegen.




Dieser Streit dauert schon lange: Bereits im März 2004 verlangte die Kommission genaue technische Dokumentationen über die Protokolle zur Kommunikation mit Microsoft-Systemen. Wegen der anhaltenden Kooperationsverweigerung wurde Microsoft bereits zweimal zu Millionenzahlungen von 497 Millionen Euro bzw. 280,5 Millionen Euro verknurrt.


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Wieviele Zwerge traf Schneewittchen im Wald?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER