Steve Jobs stellt den Mac Pro vor

Der Apple-Boss gewährte an der Entwicklerkonferenz in San Francisco einen ersten Blick auf die kommende Mac-OS-X-Version Leopard.
8. August 2006

     

Apple-Chef Steve Jobs hat die World Wide Developers Conference (WWDC) in San Francisco mit der Vorstellung des Mac Pro eröffnet. Damit ist der Power-PC-Prozessor nun definitiv ausgemustert. Denn der Rechner wird von zwei Dual-Core Xeon 5100 von Intel angetrieben. Damit soll der Mac Pro rund doppelt so schnell arbeiten wie der bislang schnellste PowerMac G5. Ausserdem beinhaltet er einen Dual-Layer-DVD-Brenner und kann mit bis zu vier Festplatten mit einer Totalkapazität von vier Terabyte bestückt werden. Der Mac Pro soll "in Kürze" für 2449 Euro lieferbar sein. Ausserdem gewährte Jobs an der WWDC einen kurzen Blick auf Leopard, die kommende Version 10.5 des Mac OS X, die im Frühjahr 2007 erhältlich sein soll. Leopard enthält unter anderem die automatische Backup- und Wiederherstellungsfunktion Time Machine. Im Zusammenhang mit Leopard konnte es sich Jobs nicht verkneifen, Seitenhiebe gegen Microsoft und deren verspätetes Betriebssystem Windows Vista auszuteilen.


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Aus welcher Stadt stammten die Bremer Stadtmusikanten?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER