Microsoft verlangt Fristerstreckung

Microsoft verlangt Fristerstreckung

2. Februar 2006 - Die Gates-Company fühlt sich von der EU-Kommission unfair behandelt.
Microsoft verlangt von der EU-Kommission ein Fristerstreckung im hängigen Wettbewerbsverfahren. Die bereits einmal verlängerte Frist läuft am 15. Februar aus. Bis dann müsste die Gates-Company auf die Vorwürfe der EU-Kommission, sie halte sich nicht an die gerichtlichen Verfügungen vom März 2004, antworten. Microsofts Anwälte machen jetzt geltend, sie hätten unrechtmässigerweise keinen Zugang zum gesamten EU-Dossier über das Unternehmen. Dies verunmögliche eine adäquate Verteidigung. Microsoft blüht eine tägliche Busse von zwei Millionen Euro wegen Nichtbeachtung der Verfügungen von 2004.

Neuen Kommentar erfassen

Anti-Spam-Frage Wieviele Fliegen erledigte das tapfere Schneiderlein auf einen Streich?
Antwort
Name
E-Mail
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER