Jens Alder gibt auf

Swisscom CEO Jens Alder zieht die Konsequenzen aus seiner Desavouierung durch den Bundesrat und tritt zurück. Sein Nachfolger ist der bisherige Mobile-Chef Carsten Schloter.
20. Januar 2006

     

Am vergangenen Mittwoch war Swisscom-CEO Jens Alder an der Networking-Veranstaltung des Branchendachverbandes ICT Switzerland durch einen lauten Foulpfiff aufgefallen, als Kabarettist Mike Müller die Swisscom aufs Korn nahm. Auf das unsaubere Spiel des Bundesrates in Sachen Auslandengagement von Swisscom reagiert Alder jetzt mit dem Rücktritt. Die neue, vom Bundesrat vorgegebene Strategie soll sein Nachfolger umsetzten. Zu diesem wurde der bisherige Swisscom-Mobile-Chef Carsten Schloter ernannt.
Jens Alder übernahm 1999 die Swisscom-Führung. Er hat Swisscom rückblickend sehr erfolgreich durch den UMTS-Hype geführt und auch die Umstrukturierung vom Staatsmonopolisten zum marktwirtschaftlich ausgerichteten Dienstleister ist ihm gar nicht so schlecht gelungen. Vorgeworfen wurde Alder immer wieder, dass er wenig bis gar nichts Aufbauendes mit den Swisscom-Milliarden angefangen hat. Als er dies endlich wollte, stoppte im letzten Jahr der Bundesrat die Expansionspläne im Ausland abrupt.


Der Alder-Nachfolger Carsten Schloter ist Betriebswirtschafter und Informationstechniker. Er arbeitete vorher bei Mercedes und bei der ehemaligen Swisscom-Tochter Debitel.



Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Wieviele Fliegen erledigte das tapfere Schneiderlein auf einen Streich?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER