Steve Ballmer macht Konzessionen

Microsoft weicht etwas vom "Windows-only-Ansatz" ab und demonstriert Interoperabilität mit anderen Betriebssystemen.
21. April 2005

     

Microsoft-CEO Steve Ballmer muss leiden. Zwecks Förderung der hauseigenen Management-Software unterstützen die Redmonder zunehmend auch andere Betriebssysteme als Windows. Anlässlich des Microsoft Management Summit 2005 zeigte ein Mitarbeiter der Gates-Company das kommende Virtual Server 2005 Service Pack 1, das mit diversen Instanzen von Red Hat Enterprise Linux Advanced Server 3 zurechtkommt. Ballmer dazu: "So sehr das auch meinen Augen wehtut – ich weiss, dass dies ein wichtiges Feature für unsere Virtual-Server-Kunden ist." Ebenfalls demonstriert wurde die Fähigkeit des Microsoft Operations Manager (MOM), einen Solaris-basierten Server des Erzkonkurrenten Sun Microsystems zu überwachen – dies mit Hilfe des Webservices-Standards WS-Management. Ballmer meinte dazu: "Wir haben eng mit Sun zusammengearbeitet – ja, mit den Leuten, mit denen wir zuvor noch nie eng zusammengearbeitet haben."


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Wie hiess im Märchen die Schwester von Hänsel?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER