Swisscom stösst Debitel ab

Umgerechnet 990 Millionen Franken erhält Swisscom für ihre netzlose, deutsche Mobilfunkvermarktungstochter Debitel, die sie 1999 für 4,3 Milliarden Franken gekauft hatte.
30. April 2004

     

Swisscom hat ihren 95-Prozent-Anteil an der deutschen Mobilfunkvermarktungsgesellschaft Debitel an die Fonds der Private Equity Gesellschaft Permira verkauft. Der Verkauspreis beträgt 640 Millionen Euro (rund 990 Millionen Franken), einschliesslich des vorab von Electronic Partner erworbenen 2-Prozent-Anteils. Swisscom hatte vor fünf Jahren eine Beteiligung von 72,4 Prozent an Debitel erworben und diese später bis auf 93 Prozent erhöht. Insgesamt hatte Swisscom 1999 für Debitel 4,3 Milliarden Franken bezahlt


Die erwarteten Synergien seien aber aufgrund der unterschiedlichen Geschäftsmodelle der beiden Unternehmen und der Entwicklung der Mobilfunktmärkte in Europa nach den UMTS-Auktionen ausgeblieben. Deshalb habe man sich entschieden, die Beteiligung an Debitel zu realisieren, teilt Swisscom mit.



Swisscom gewährt Debitel im Zusammenhang mit der Transaktion ein Darlehen von 210 Millionen Euro, so dass Swisscom in diesem Jahr also 430 Millionen Euro in die Kasse gespült werden. Über die weiteren Details des Deals wurde Stillschweigen vereinbart.


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Wie hiess im Märchen die Schwester von Hänsel?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER