Microsoft und Sun mit Security Token

Sowohl Sun als auch Microsoft wollen künftig auf dem Desktop Security Token von RSA Security zur sicheren Authentifizierung einsetzen.
24. Februar 2004

     

Die Anonymität im Internet ist vielleicht schon bald eine Episode der Geschichte. Sowohl Microsoft wie auch Sun wollen künftig ihre Desktops zusätzlich zum Passwortschutz mit Security-Token-Technik von RSA Security zur eindeutigen Authentifizierung des Anwenders ausstatten. Neben der Netzwerksicherheit in Unternehmen ist, laut Suns Software-Chef Jonathan Schwartz, der Kampf gegen Viren und Spam einer der Hauptgründe für die zusätzliche Sicherheitsstufe. Sun will die Technik bis Ende Juni in ihrer Linux-Distribution "Java Desktop System" implementieren. Die Token sollen dabei in den SIM-Karten von Mobiltelefonen, Kreditkarten oder anderen Smartcards untergebracht werden. Man arbeite dafür mit Mobilfunkern und Finanzservicedienstleistern zusammen, so Schwartz.


Microsoft sieht ihre Zusammenarbeit mit RSA als zentraler Schritt auf dem Weg zum "Trustworthy Computing". Die Token-Technik soll, in Windows integriert, vor allem Firmennetzwerke besser schützen. Sie soll ab Herbst für die Betriebssysteme ab Windows 2000 verfügbar sein.


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Aus welcher Stadt stammten die Bremer Stadtmusikanten?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER