"Ritter der Kommunikation 2004" lanciert

Das Bakom lanciert zusammen mit dem BAK die vierte Ausgabe des Wettbewerbs "Ritter der Kommunikation".
17. Februar 2004

     

Das Bundesamt für Kommunikation (Bakom) hat gemeinsam mit dem Bundesamt für Kultur (BAK) zum vierten Mal den Wettbewerb "Ritter der Kommunikation" lanciert. Die Preissumme beträgt insgesamt 50'000 Franken. Prämiert werden sollen Projekte, die "allen Bewohnerinnen und Bewohnern der Schweiz den Zugang zur Informationsgesellschaft erleichtern oder ermöglichen".
Noch sind auch hierzulande verschiedene Bevölkerungsgruppen von der Entwicklung der Informationsgesellschaft ausgeschlossen. So können nach wie vor vier von zehn Menschen in der Schweiz mit Computer und Internet nicht umgehen. Daher sollen auch dieses Jahr wieder Projekte ausgezeichnet werden, deren Ziel es ist, einer breiteren Bevölkerungsschicht den Zugang zu Informations- und Telekommunikationstechnologie zu erleichtern oder überhaupt erst zu ermöglichen.
Neu ist in diesem Jahr die Lancierung einer Ideenbörse, in der noch nicht spruchreife Projekte diskutiert und Partner für die Durchführung gesucht werden können. Ein mit 10'000 Franken dotierter Sonderpreis ist zudem wie im Vorjahr dem Thema "Illettrismus" gewidmet. Unter dem Titel "Lesen und Schreiben lernen mit ICT" zielt er auf Projekte, die neben dem Umgang mit den digitalen Technologien auch das Beherrschen der traditionellen Kulturtechniken Lesen und Schreiben in den Vordergrund stellen.
Einsendeschluss für alle, die sich gern "Ritter der Kommunikation" nennen wollen, ist der 3. September 2004.


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Aus welcher Stadt stammten die Bremer Stadtmusikanten?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER