Wenig Vertrauen in Online-Shops

Weil Kunden die Waren in Online-Shops nicht überprüfen können, kaufen sie auch nichts.
2. Juli 2003

     


Laut einer Studie der Universität Karlsruhe und Marktforscher Mummert Consulting zum Internet-Zahlungsverhalten der Verbraucher, wird der Einkauf übers Web noch weitgehend verweigert. Als Hauptgrund, nicht im Netz zu kaufen, nannten 54 Prozent der befragten Internet-User, die Internet-Waren nicht überprüfen zu können. Die Studie kommt zudem zu dem Schluss, dass es bekannte Web-Shops leichter haben, Kunden zu gewinnen: Rund zwei Drittel der Online-Käufer erledigen ihre Einkäufe im Internet mehrheitlich bei bekannten Anbietern, jeder Fünfte gar kauft im Netz grundsätzlich bei bekannten Shops ein.



Im Folgenden die zehn meistgenannten Gründe, um nicht via Internet zu bestellen:





1. Ware nicht prüfbar (54%)

2. Zufrieden mit "realen" Geschäften (35%)

3. Angst vor Datenmissbrauch (29%)

4. Fehlende Beratung und Service (28%)

5. Schwierige Reklamation (25%)

6. Ware nicht billiger als sonst (22%)

7. Aus Gewohnheit nur Offline-Käufer (20%)

8. Angst vor Abrechnungsfehlern (20%)

9. Unsicherheit mit dem Medium Internet (16%)

10. Unsichere Rechtslage (14%)



Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Was für Schuhe trug der gestiefelte Kater?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER