Vergleich mit Privatklägern: Microsoft zahlt 1,5 Milliarden

Vergleich mit Privatklägern: Microsoft zahlt 1,5 Milliarden

21. November 2001 - Mit einer Spende für Schulen will sich Microsoft 100 Kartellklagen vom Hals schaffen.
Microsoft konnte sich gestern mit Anwälten, die eine Mehrheit der privaten Antitrust-Klagen gegen den Software-Riesen vertreten, über einen möglichen Vergleich einigen. Dieser würde Microsoft dazu verpflichten, US-Schulen im Verlauf der nächsten fünf Jahre 500 Millionen Dollar für Stipendien, Training und Support sowie Gratis-Ausrüstung im Wert von etwa einer Milliarde Dollar zur Verfügung zu stellen.

Die Anwälte der Kläger meinten, dass im Fall eines Erfolgs der Klage zwischen 60 und 100 Millionen Microsoft-Kunden Vergütungen von durchschnittlich etwa 10 Dollar erhalten hätten - davon wäre, vor allem für Privatkunden, das meiste von den Verwaltungskosten verschlungen worden.
Der Vergleich muss nun vom zuständigen Richter abgesegnet werden. Obwohl ein Teil der Kläger sich dem Vergleich nicht anschliessen will, könnte der Richter entscheiden, dass er für alle ähnlich gelagerten Klagen gegen Microsoft gültig ist.

Sofort erhob sich der Vorwurf, dass es Microsoft bei dem Vergleich nur darum gehe, seinen Marktanteil in den Schulen zu erhöhen. CEO Steve Ballmer erwiderte, dass die Schulen mit dem Geld auch Fremdsoftware anschaffen könnten, und dass Microsoft auch dazu bereit wäre, Apple-Computer zu spenden.

Neuen Kommentar erfassen

Anti-Spam-Frage Was für Schuhe trug der gestiefelte Kater?
Antwort
Name
E-Mail
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER