Viag will UMTS-Milliarden zurück

Viag will UMTS-Milliarden zurück

20. Oktober 2000 - Nach der UMTS-Versteigerung herrscht bei den Telekoms in Deutschland Katerstimmung.
Absurder geht es nicht mehr: Der deutsche Telekom-Konzern Viag Interkom hat die deutsche Bundesregierung aufgefordert, einen Teil des Betrages für die UMTS-Lizenzen zurückzugeben. Die hohen Kosten für die UMTS-Lizenzen würden das potentielle Wachstum des "Arbeitsplatzmotors Telekom" verringern, meinte Viag-Interkom Chef Maximilian Ardelt kaltschnäuzig.
Viag Interkom ist allerdings direkt mitbeteiligt an den hohen Kosten für die UMTS-Lizenz, hat der Konzern doch während der Versteigerung munter mitgeboten. Nun wird die Lizenzvergabe per Versteigerung generell kritisiert.
Profiteur der Entwicklung könnte schliesslich die Swisscom-Tochter Debitel sein, die sich aus der Versteigerung zurückgezogen hatte. Die Lizenzinhaber werden nämlich dringend möglichst viele Kunden benötigen und ihre UMTS-Dienste an Wiederverkäufer möglicherweise weit unter den Gestehungskosten anbieten müssen.
Gestern startete übrigens die Versteigerung der UMTS-Lizenzen in Italien. Man wird sehen, ob die Carrier weiterhin bereit sind, Milliarden für ein Geschäft hinzulegen, bei dem man weder Kunden noch Produkte kennt.

Neuen Kommentar erfassen

Anti-Spam-Frage Aus welcher Stadt stammten die Bremer Stadtmusikanten?
Antwort
Name
E-Mail
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER