Letzte Meile: Einig und uneinig

Sunrise hat mit Swisscom mehrere Verträge zur Nutzung der Letzten Meile abgeschlossen. Die Preise sind Sunrise aber noch zu hoch.

Artikel erschienen in Swiss IT Magazine 2007/15

     

Nachdem bereits mehrere kleinere Telcos Verträge mit Swisscom über die Nutzung der Letzten Meile abgeschlossen haben, zieht nun auch Sunrise nach. Sunrise erhält damit das Recht zur Weiterverrechnung des Hausanschlusses und zur Installation von eigenem Equipment in Swisscom-Zentralen. Der Vertrag zur vollständigen Entbündelung des Kupferkabels ermöglicht es Sunrise zudem, komplett eigene Angebote, beispielsweise für Breitband-Internet, zu lancieren.



Sunrise will die Verträge zur baldigen Einführung einer einzigen Rechnung für Sunrise-Kunden nutzen. Ab Ende Jahr soll es auch Datendienste für Firmenkunden und ab Frühling 2008 Produkte für Privatkunden geben. Bis 2010 will Sunrise 80 Prozent der Schweizer Bevölkerung über die eigene Infrastruktur versorgen können.




Für Streit sorgt allerdings nach wie vor Swisscoms Weigerung, der Konkurrenz Zugang zur eigenen Infrastruktur für Breitbandinternet zu gewähren, was allerdings von der Rekurskommission gestützt wird, sowie der nach Meinung von Sunrise zu hohe Preis für die vollständig entbündelte Letzte Meile. Während Swisscom den eigenen Kunden für den Hausanschluss 25,25 Franken pro Monat verrechnet, will sie von den Konkurrenten über 30 Franken, was deutlich über dem europäischen Durchschnitt von rund 17 Franken liegt und seitens Swisscom mit höheren Lohn- und Baukosten begründet wird. Deshalb will Sunrise nun wie die Cablecom, welche KMU über die Swisscom-Kabel erreichen will, bei der Eidgenössische Kommunikationskommission (ComCom) vorstellig werden und eine Preissenkung erzwingen.



Allerdings dürfte es bis dahin dauern: Die ComCom hat 7 Monate Zeit zur Entscheidungsfindung, die bis zur endgültigen Entscheidung mit Rechtsmitteln deutlich verzögert werden kann. Sollten die Swisscom-Konkurrenten recht bekommen, können sie immerhin damit rechnen, dass die Preise rückwirkend gesenkt werden müssen.


Swisscom bringt Bundle

Wer kaum oder grad gar nicht über den heimischen Festnetzanschluss telefoniert, für den hat Swisscom ein Bundle aus ADSL- und Mobilfunk-Vertrag geschnürt, bei dem man keinen Telefonanschluss mehr benötigt und sich die monatliche Grundgebühr von 25.25 Franken spart. Zur Auswahl stehen die Mobilfunk-Abos Natel Swiss Liberty und Natel Pro (Privatkunden) sowie Natel Business und Natel CMN (Geschäftskunden) von Swisscom Mobile in Kombination mit Bluewin DSL 3500 oder DSL 5000 zu Preisen ab 79 Franken im Monat.




Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Wieviele Zwerge traf Schneewittchen im Wald?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER