Web auf dem Desktop


Artikel erschienen in Swiss IT Magazine 2007/06

     

Adobe hat erstmals das Projekt «Apollo» gezeigt, mit dem Web und Desktop verschmolzen werden sollen. «Apollo», das derzeit in einer Alpha-Version vorliegt, besteht aus einer Desktop-Runtime, mit der Applikationen auf Basis von HTML, Flash und Java­Script ausgeführt werden können. Diese können wie herkömmliche Webapplikationen aus dem Internet aufgerufen werden, bieten aber eine umfangreiche Desktop-Integration. So wird Drag&Drop unterstützt, und auch Tastenkürzel lassen sich verwenden. Für die Anwender stellen sich die Applikationen als separate Programme dar und laufen nicht innerhalb des Browsers. «Apollo» basiert auf WebKit, der Rendering Engine hinter Apples Webbrowser Safari, und unterstützt im Moment Windows und MacOS X. Eine Linux-Version soll demnächst erscheinen, die finale Version Ende 2007.


CS2 nicht für Vista

Adobe hat bekanntgegeben, ältere Versionen der Creative Suite nicht für Windows Vista fit zu machen. Erst die CS3 (Vorstellung Seite 19) wird Vista unterstützen.




Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Aus welcher Stadt stammten die Bremer Stadtmusikanten?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER