Clients geschickt gemanagt

Clients geschickt gemanagt

22. Oktober 2010 - Die aktuellen Client-Lifecycle-Management-Lösungen unterstützen Windows 7 und bieten zunehmend Support für virtualisierte Desktop-Umgebungen.
Artikel erschienen in IT Magazine 2010/11
(Quelle: Vogel.de)

Client Lifecycle Management (CLM) ist nach wie vor eine der wichtigsten Aufgaben im IT-Betrieb. Schon die ständige Aktualisierung der Clients mit den neuesten Sicherheits-Patches lässt sich, sobald mehr als ein paar einzelne PCs betroffen sind, nur mit einer CLM-Softwarelösung praktikabel erledigen. Das Gleiche gilt für die Inventarisierung und Lizenzkontrolle – wer will in diesen kostenbewussten Zeiten nicht ganz genau wissen, welche Software und Hardware im Unternehmen vorhanden ist. Dies gilt im übrigen auch in virtualisierten Umgebungen – diverse CLM-Lösungen ermöglichen heute auch den Umgang mit virtuellen Desktops.


(Quelle: Vogel.de)
(Quelle: Vogel.de)


Relativ ruhiger Markt

Der CLM-Markt ist vergleichsweise stabil. In den letzten Jahren sind keine bedeutenden Player hinzugekommen. Einige früher selbstständige Anbieter wurden übernommen, so etwa Altiris durch Symantec. Alle übrigen CLM-Hersteller, auch die kleineren, erfreuen sich ungebrochen reger Geschäftstätigkeit.


Die meisten Lösungen wurden weiterentwickelt. Thema Nummer Eins ist sicher die Unterstützung von Windows-7-Clients. Die Server-seitige Software läuft heute bei allen Lösungen auch unter der neuesten Windows-Serverversion 2008 R2. Was sich nicht geändert hat, ist der Fokus auf Windows-Umgebungen: Die meisten Lösungen befassen sich ausschliesslich mit Windows-Clients, einige unterstützen daneben auch Linux-Desktops. Mac OS X als Client wird nur von der Symantec-Suite voll unterstützt. Im Folgenden einige Highlights aus dem CLM-Markt, in alphabetischer Reihenfolge nach Herstellernamen aufgezählt.

 
Seite 1 von 5

Neuen Kommentar erfassen

Anti-Spam-Frage Wieviele Zwerge traf Schneewittchen im Wald?
Antwort
Name
E-Mail
SPONSOREN & PARTNER