Adobe gibt Gas mit Coldfusion 9

Adobe gibt Gas mit Coldfusion 9

2. November 2009 - In Version 9, soeben auf den Markt gekommen, erhält Adobes Middleware-Technologie eine eigene Entwicklungsumgebung und wird Teil der Flash-Plattform.
Artikel erschienen in IT Magazine 2009/11

Pünktlich zur MAX, der Hauskonferenz von Adobe, wurde die neue Version von Coldfusion veröffentlicht. Wie zu erwarten war, wurden eine ganze Reihe neuer Funktionen eingebaut und das Zusammenspiel mit anderen Adobe-Produkten weiter optimiert. Coldfusion ist nun Teil der Flash-Plattform, die nebst den Runtimes (Flash, AIR, FlashLite) und den Tools (Flash Builder, Flash Professional) auch die Server (BlazeDS & LCDS, Flash Media Server) umfasst. Dieser Wechsel ist auch am Logo sichtbar, das nun wie bei allen Serverprodukten einen weissen Hintergrund hat.



ORM mit an Bord

Eine der wichtigsten Neuerungen von Coldfusion 9 ist die Integration von Object Relational Mapping (ORM). Adobe hat hier auf das bekannte ORM-Framework Hibernate gesetzt und dieses direkt in Coldfusion integriert. Somit können Coldfusion-Komponenten (CFCs) sehr einfach persistent gemacht werden. Es genügt dazu, eine Komponente mit this.ormenabled=”true” und this.datasource=”cfDatasource” entsprechend zu erweitern und für jede Eigenschaft ein cfProperty zu definieren. Danach können weitere ORM-Funktionen wie EntityLoad, EntitySave und EntityDelete verwendet werden. Coldfusion erstellt und aktualisiert auf Wunsch auch die Datenbanktabelle.

 
Seite 1 von 5

Neuen Kommentar erfassen

Anti-Spam-Frage Aus welcher Stadt stammten die Bremer Stadtmusikanten?
Antwort
Name
E-Mail
SPONSOREN & PARTNER