Spezialisten ­für Scan-Aufgaben

Spezialisten ­für Scan-Aufgaben

2. November 2009 - Reine Dokumentenscanner werden immer mehr durch MFPs abgelöst. Für komplexe Aufgaben sind sie jedoch im Vorteil.
Artikel erschienen in IT Magazine 2009/11

Scanner, so scheint es, scheinen zu einer aussterbenden Spezies zu gehören – zumindest bei einigen Herstellern. So teilt beispielsweise Ricoh auf Anfrage mit, man stelle keine Einzel-Scanner mehr her, sondern habe die Scan-Funktion in Multifunktionsgeräte (MFPs) implementiert. Und trotzdem scheinen dedizierte Scanner noch immer Sinn zu machen, zumindest in den Augen der Hersteller, die sie nach wie vor anbieten. Gemäss Canon würden sich MFPs nämlich für Standard-Scans gut eignen. «Es gibt jedoch auch Einsatzgebiete, wo professionelle Dokumentenscanner ein Muss sind: So zum Beispiel bei der Verarbeitung von Papierstapeln mit Papiergut von unterschiedlicher Grösse und Dicke», gibt Meinrad Riederer, Product Marketing Manager Document Scanner bei Canon Schweiz, Auskunft. Und auch wenn die Verarbeitungsgeschwindigkeit eine Rolle spielt, fahre man mit professionellen Dokumentenscannern besser.


Scanner für komplexe Prozesse

HP empfiehlt professionelle Lösungen ebenfalls bei grösseren Scan-Volumen sowie bei «wiederkehrenden komplexeren Arbeitsprozessen». Und Giordano Sticchi, Leiter der Niederlassung von Epson in der Schweiz, sieht MFPs vor allem für Universal-Aufgaben. «Insbesondere wenn es um die regelmässige Erfassung von mehrseitigen Dokumenten geht, sind spezielle Scanner klar im Vorteil. Sie sind schneller, lassen sich leichter in ein bestehendes System einbinden und verfügen über die passende Software.» Und Kodak streicht vor allem die speziellen Funktionen hervor, die ein Dokumentenscanner beherrscht. Dazu Bettina Eberhard von Kodak in Deutschland: «Nur bei einem Dokumentenscanner sorgt die Bildverarbeitung für eine optimale digitale Dokumentendarstellung. Gescannte Dokumente werden automatisch geradegerückt, auf die jeweilige Dokumentengrösse zugeschnitten und optimal auf den Kontrast angepasst. Und alles ohne manuellen Eingriff des Anwenders.»

 
Seite 1 von 2

Neuen Kommentar erfassen

Anti-Spam-Frage Aus welcher Stadt stammten die Bremer Stadtmusikanten?
Antwort
Name
E-Mail
SPONSOREN & PARTNER