Client Security aus und im Web

Client Security aus und im Web

20. Februar 2009 - Der Sicherheitsspezialist Panda Security plant für dieses Jahr neben der Weiterentwicklung der bestehenden Produkte etwas ganz Neues. «Wir glauben, dass es eine Revolution sein wird»,
Artikel erschienen in IT Magazine 2009/03

Der Sicherheitsspezialist Panda Security plant für dieses Jahr neben der Weiterentwicklung der bestehenden Produkte etwas ganz Neues. «Wir glauben, dass es eine Revolution sein wird», versprach Juan Santana, CEO von Panda Security, InfoWeek vor kurzem anlässlich eines Besuchs in Zürich. Es handelt sich um eine Client-Security-Software namens «Nano», die komplett Web-basiert sein wird. Wie der Name schon sagt, soll Nano ausserdem sehr klein sein und nur einen minimalen Ressourcenverbrauch aufweisen. Ausserdem verspricht man Updates in Echtzeit, nicht nur mehrmals täglich wie bisher.



Wie Nano funktioniert, wird man ab April erfahren können, dann soll laut Panda-CEO Santana eine erste öffentliche Beta erscheinen. Auch technische Details will man erst dann bekannt geben. Nur soviel ist bereits sicher: Nano wird wie die bisherigen Softwares auf die Sicherheitsinfos in der Cloud, die «Collective Intelligence» von Panda zugreifen. Den kommer­ziellen Start von Nano hat Panda für Ende 2009 geplant, die nötigen Infrastruktur-Investments für eine solche Consumer-SaaS-Lösung seien bereits getätigt. Wie viel Nano schliesslich kosten soll, ist noch nicht bekannt.



Der eigentliche Grund für Santanas Visite in der Schweiz war allerdings nicht die Ankündigung von Nano. Panda hat nämlich einen grossen Schweizer Kunden an Land gezogen. Weitere Details über den Deal waren CEO Santana und Dominik Zingg, Chef von Panda Schweiz, nicht zu entlocken. Im März will man mehr darüber verraten.



Last but not least liess sich Juan Santana auch noch eine interessante Quote zu Microsofts geplanter neuer Gratis-Security-Software «Morro» und der gleichzeitigen Einstellung von Live One Care entlocken. «Ich halte das für einen eleganten Ausstieg aus dem Geschäft», meinte der Panda-Chef. (mv)





(mv)

Neuen Kommentar erfassen

Anti-Spam-Frage Welche Farbe hatte Rotkäppchens Kappe?
Antwort
Name
E-Mail
SPONSOREN & PARTNER